Bildbearbeitung: Freiraum für Fahrzeuge

Im Onlinevertrieb des Autohandels sind Fotos mit freigestellten Fahrzeugen ein Trend. Bislang stellen Dienstleister Motive oft noch von Hand frei. Manche setzen mittlerweile aber auf künstliche Intelligenz – was ganz eigene Vorteile bringen kann.

| Autor: Martin Achter

Mit Smartphone-Anwendungen wie Catch Photo (im Bild) und den zugehörigen Services können Händler schnell optimierte Fahrzeugbilder erstellen und die abgelichteten Fahrzeuge auch freistellen – als Basis für die Platzierung vor und auf einem gewünschten Hinter- und Untergrund.
Mit Smartphone-Anwendungen wie Catch Photo (im Bild) und den zugehörigen Services können Händler schnell optimierte Fahrzeugbilder erstellen und die abgelichteten Fahrzeuge auch freistellen – als Basis für die Platzierung vor und auf einem gewünschten Hinter- und Untergrund. (Bild: Catch Photo/Intelligent Systems)

Schnell die Autos auf dem Hof mit dem Smartphone fotografiert, und innerhalb kurzer Zeit sind die Inserate im Internet mit optimierten Aufnahmen bebildert: Händler können schon seit einigen Jahren auf entsprechende Services von Branchendienstleistern bauen. Angefangen hat dies mit Smartphone-Apps und Webanwendungen, über die Händler und Werkstätten Fotos zur händischen Bearbeitung an Digitalanbieter weitergeben können. Mehr und mehr Dienstleister setzen bei der Optimierung mittlerweile aber ganz oder teilweise auf künstliche Intelligenz (KI). Hier geht es insbesondere auch um die Freistellung von Autos – und den damit verbundenen Effekt bei Onlinenutzern.

Ein Objekt innerhalb eines Fotos freizustellen, bedeutet, es vom Hintergrund – und in der Regel auch vom Untergrund – optisch zu trennen. Das kann beispielsweise sinnvoll sein, wenn ein Betrieb über keinen repräsentativen Platz verfügt, auf dem er seine Autos fotografieren kann. Dann lassen sich Hinter- und Untergrund austauschen. Durch die Freistellung ist es aber auch möglich, für einheitliche Fahrzeugfotos zu sorgen. Das kann beispielsweise bei Händlern mit mehreren Standorten der Fall sein. Unter solchen Voraussetzungen werden Autos meist vor ganz unterschiedlichen Kulissen fotografiert. Diese Fahrzeuge lassen sich dann vor und auf einem einheitlichen Hinter- und Untergrund abbilden; auch Händlerlogos lassen sich so durchgängig in die Fotos einbauen.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46651390 / PLUS-Fachartikel)

Plus-Fachartikel

Zusatzgeschäft E-Bikes: Die Turbostufe einschalten

Zusatzgeschäft E-Bikes: Die Turbostufe einschalten

Während die Höfe der Autohändler überquellen, kommen die E-Bike-Händler mit dem Auffüllen ihrer Lager kaum nach. Warum also nicht ein zweites Standbein mit Zweirädern aufbauen? Drei Autohäuser haben das getan – auf ganz unterschiedliche Art. lesen

Zusatzgeschäfte: Ein Riecher für’s Geschäft

Zusatzgeschäfte: Ein Riecher für’s Geschäft

Das Autohaus Herold in Lauf ist so breit aufgestellt wie kaum ein anderer Betrieb: Neben Autos verkauft man auch Motorräder, betreibt eine Tankstelle und einen Pizza-Imbiss. Das zahlt sich nicht erst seit der Coronakrise aus. lesen