Suchen

BIX: Getrübte Stimmung im Gebrauchtwagenhandel

| Redakteur: Norbert Rubbel

Die Anzahl der zufriedenen Fabrikatshändler ist im Mai gesunken. Gründe dafür sind die Langsteher bei den Dieselfahrzeugen und sinkende Umsätze im Gebrauchtwagengeschäft.

Firmen zum Thema

Langsteher im Handel trüben die Stimmung der Vertragshändler.
Langsteher im Handel trüben die Stimmung der Vertragshändler.
(Bild: »kfz-betrieb«)

Während der Indexwert der markengebundenen Autohäuser im Mai gegenüber dem Vormonat um zwei Punkte auf 142 sank, legte der der freien Werkstätten um vier Punkte auf 170 zu. Nur noch 58 Prozent der Vertragshändler der Automobilhersteller beurteilen ihre derzeitige wirtschaftliche Situation als „gut“. Im April waren es noch über zwei Drittel der Fabrikatshändler, die ihrer eigenen Firmenkonjunktur die Note „gut“ gaben. Zu diesem Ergebnis kommt die Branchenindexbefragung der Bank Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (BDK) und der Redaktion »kfz-betrieb«.

Einen Grund für die getrübte Stimmung in den Unternehmen der Vertragshändler liefern die kaum zu verkaufenden Euro-5-Dieselfahrzeuge im Gebrauchtwagengeschäft. Der Handel habe mit Wertminderungen von bis zu 50 Prozent zu kämpfen, berichtet der Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe. Aufgrund der Langsteher waren in einem Drittel der befragten Autohäuser die Gebrauchtwagenumsätze im fünften Monat dieses Jahres niedriger als im Vorjahresmonat.

Positive Prognosen für das Neuwagen- und Werkstattgeschäft

Etwas besser entwickelten sich die Erlöse im Neuwagenhandel. Hier sind es nur 25 Prozent der Befragten, die über sinkende Umsätze klagen. Dagegen erzielten 39 Prozent gleichbleibend gute und 36 Prozent höhere Neuwagenerlöse. Dass die Umsätze im Neuwagengeschäft bis Ende Juni stabil bleiben, prognostizieren immerhin 52 Prozent der Vertragshändler.

Umsatzbringer in den markengebundenen und unabhängigen Kfz-Betrieben waren wie in den Vormonaten der Service sowie der Verkauf von Ersatzteilen und Zubehörartikeln: Jeder zweite Befragte registrierte steigende und nur rund neun Prozent sinkende Umsätze im Werkstattgeschäft. Rund zwei Drittel aller befragten Betriebsinhaber rechnen damit, dass sich die Werkstatterlöse bis zum Ende des ersten Halbjahres stabil entwickeln.

Die Ergebnisse der Branchenindexbefragungen der vergangenen Monate finden Sie im Online-Archiv.

(ID:45333373)