Borg-Warner kauft Delphi

US-Konzern zahlt 3,3 Milliarden Dollar für die Ex-GM-Tochter

| Autor: Jan Rosenow

Borg-Warner fügt seinem Angebot für E-Fahrzeuge nun die Leistungselektronik hinzu.
Borg-Warner fügt seinem Angebot für E-Fahrzeuge nun die Leistungselektronik hinzu. (Bild: Borg-Warner)

Seitdem General Motors seine Komponentenfertigung im Jahr 1999 abgespalten und in Delphi umbenannt hatte, ging das neu entstandene Unternehmen durch eine Vielzahl von Wandlungsprozessen. Nun dürfte die Unternehmensgeschichte des früheren Milliardenkonzerns endgültig zu Ende sein. Der US-amerikanische Autozulieferer Borg-Warner kauft Delphi Technologies – die frühere Powertrain-Sparte von Delphi – für 3,3 Milliarden Dollar auf.

Andere Unternehmensteile, die sich vor allem mit Fahrzeugelektronik und Fahrerassistenz beschäftigen, bestehen hingegen unter dem Namen Aptiv weiter. Mit Delphi Technologies sichert sich Borg-Warner vor allem Produkte für elektrifizierte Fahrzeuge, wie Leistungselektronik, Ladegeräte, Batteriemanagementsysteme und Komponenten für 48-Volt-Hybridantriebe.

Über vier Milliarden Dollar Umsatz 2019

Zudem ist Delphi auch ein Experte für die Benzin-Direkteinspritzung. Auf dem Ersatzteilmarkt vertreibt das Unternehmen ein breites Produktangebot für Antrieb und Fahrwerk; zusätzlich betreibt Delphi ein Netzwerk von Werkstätten, die sich auf die Instandsetzung von Diesel-Einspritzsystemen spezialisiert haben (Delphi Diesel Center).

Im Geschäftsjahr 2019 betrug der Umsatz von Borg-Warner 10,17 Milliarden Dollar und der von Delphi Technologies 4,36 Milliarden Dollar. Die Übernahme erfolgt durch einen Aktienaustausch, wobei die Borg-Warner-Aktionäre künftig rund 84 Prozent und die von Delphi rund 16 Prozent an dem Gesamtunternehmen halten werden. Das Verfahren soll in der zweiten Jahreshälfte 2020 abgeschlossen sein. Der Unternehmensname bleibt Borg-Warner.

Auch Aftermarket-Geschäft soll wachsen

Der US-Konzern aus Auburn Hills (Michigan) sieht sich durch die Übernahme als führenden reinen Antriebstechnik-Anbieter weltweit, mit einem umfassenden Angebot an Komponenten für Verbrennungsmotoren, Hybride und Elektroantriebe. Der umfangreichere Lieferanteil pro Fahrzeug soll auch zu einem wachsenden Aftermarket-Geschäft führen.

Jan Rosenow
Über den Autor

Jan Rosenow

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46353070 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Santander Consumer Bank: POS ins Internet verlagern

Santander Consumer Bank: POS ins Internet verlagern

Im digitalen Zeitalter wird sich der Automobilhandel weiter stark verändern. Das beeinflusst auch das Geschäft der unabhängigen Finanzdienstleister im Kfz-Gewerbe. Thomas Hanswillemenke und Maik Kynast erläutern, was das für ihre Bank bedeutet. lesen

Fahrzeugfinanzierung: Günstig ist nicht gleich gut

Fahrzeugfinanzierung: Günstig ist nicht gleich gut

Lange Laufzeiten, niedrige Zinsen und geringe Monatsraten – so sehen viele Kredit- angebote in der Werbung aus. Doch für den Kunden und auch für das Autohaus sind sie häufig nicht die beste Wahl. lesen