Bosch: FSA mit verbesserter Messtechnik

Autor: Steffen Dominsky

Eine Messtechnik, mit der sich auch die 48-Volt-Bordnetze moderner Fahrzeuge prüfen lassen, sowie ein neuer Fahrwagen sollen bei Diagnosearbeiten für Werkstätten unterstützen.

Firmen zum Thema

Jetzt auch mit 48-Volt-Messtechnik: das Diagnosesystem FSA 740 von Bosch.
Jetzt auch mit 48-Volt-Messtechnik: das Diagnosesystem FSA 740 von Bosch.
(Bild: Bosch)

In den kommenden Jahren werden immer mehr Fahrzeughersteller ihre Pkws mit 48-Volt-Systemen ausrüsten. Mit den aktuellen Messsystemen der FSA-7er-Serie von Bosch können Werkstätten auch diese umfassend prüfen. Die Messgeräte sind mit einem System zur Reduzierung der Messspannung, hoch isolierten Messadaptern und -klemmen sowie isolierten Sonden ausgestattet. Die FSA-7er-Serie erfüllt die aktuelle technische Norm EN 61010 und erlaubt somit gefahrloses Arbeiten an 48-Volt-Bordsystemen. Ältere FSA-Versionen können per Software-Update mit Adaptern und Messzubehör entsprechend aufgerüstet werden.

Neu ist auch der Fahrwagen für die Geräte der FSA-7er-Reihe und den BEA 950 für die Abgasuntersuchung. Dieser ist nun mit einem deutlich größeren 24-Zoll-Monitor (bisher 19 Zoll) ausgestattet. Somit kann der Anwender diesen auch aus größeren Entfernungen gut ablesen, z. B. wenn er bei der Abgasuntersuchung im Fahrzeug sitzt. Ein Windows-10-PC mit SSD-Speicher sorgt mit kurzen Zugriffszeiten für beschleunigte Prüfprozesse. Über WLAN können PC und Messsysteme mit dem Werkstattnetzwerk und dem Internet verbunden und beim FSA 740 auch für Online-Updates verwendet werden.

Für die mobile Nutzung über Bluetooth lassen sich Messmodule für Diagnose und Abgasmessung anschließen. Zudem verfügt der neue Fahrwagen über einen A4-Laser-Farbdrucker. Praktische Ablageflächen für alle Messkomponenten und das robuste Design sollen für Nutzerfreundlichkeit sorgen. FSA 740 und BEA 950 können zudem flexibel mit weiteren Bosch-Produkten aufgerüstet werden, beispielsweise mit den KTS-Diagnosegeräten oder der Diagnosesoftware Esitronic.

(ID:46165633)

Über den Autor

 Steffen Dominsky

Steffen Dominsky

Redakteur »kfz-betrieb«, "Fahrzeug + Karosserie", stellv. Ressortleiter Service & Technik »kfz-betrieb«, Vogel Communications Group