Bosch: Neuer Diagnosetester

Produkt wurde auf der Automechanika vorgestellt

| Autor: Steffen Dominsky

Kommt jetzt in den Handel: der neue Diagnosetester KTS 350 von Bosch.
Kommt jetzt in den Handel: der neue Diagnosetester KTS 350 von Bosch. (Bild: Bosch)

Der neue „KTS 350“ aus dem Hause Bosch ist ein klassischer All-in-one-Tester. Er verfügt über einen 10-Zoll-Touchscreen und unterstützt neben allen heute gängigen Fahrzeugschnittstellen auch die auf Ethernet basierenden künftigen Schnittstellen. Ebenso besitzt er ein optimiertes „PassThru-Interface“ für Diagnose und Steuergeräte-Reprogrammierung über die Portale der Fahrzeughersteller – Stichwort Euro-5/6-Gesetzgebung.

Auf dem Gerät speziell für den mobilen Einsatz ist die Bosch-Werkstattsoftware Esitronic 2.0 bereits vorinstalliert. Ein gegenüber dem Vorgänger deutlich leistungsstärkerer Prozessor, vier Gigabyte Arbeitsspeicher und ein schneller, 256 Gigabyte großer SSD-Programmspeicher sorgen laut Hersteller in Verbindung mit dem aktuellen Betriebssystem Windows 10 für einen raschen Programmstart und zügiges Arbeiten. Die Stromversorgung erfolgt durch handelsübliche Akkus.

Dank seiner Komplettausstattung biete der KTS 350 alles für Steuergerätediagnose, Fehlersuche, Service und Reparatur, verspricht Bosch. So besitzt das Gerät unter anderem ein integriertes 2-Kanal-Multimeter. Das Programm „CAS[plus]“ stellt die Multimeterfunktion direkt auf der Fehlersuch-Oberfläche zur Verfügung und ermöglicht Widerstands-, Strom- und Spannungswerte mit automatischem Soll-Ist-Vergleich. Die Darstellung der Messwerte erfolgt auf Wunsch auch als Kurven.

Der Diagnosetester KTS 350 ersetzt den bisher angebotenen KTS 340. Mit ihm sollen Anwender erstmals eine parallel oder gleichzeitig durchgeführte Diagnose erledigen können, da er über verschiedene Kanäle zur gleichen Zeit zu unterschiedlichen Steuergeräten kommunizieren kann.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44337012 / Service)

Plus-Fachartikel

Toyota: „Ein relevanter Player“

Toyota: „Ein relevanter Player“

Die japanische Marke gibt im Nutzfahrzeuggeschäft Gas. Flottenchef Mario Köhler erklärt, warum der Hersteller eine eigene Nutzfahrzeugmarke ins Leben ruft und im Handel spezialisierte Light-Vehicle-Center installieren will. lesen

Nutzfahrzeugfinanzierung: Den Bedarf genau kennen

Nutzfahrzeugfinanzierung: Den Bedarf genau kennen

Transporterleasing ist nicht gleich Transporterleasing, weiß Christian Schüßler, Commercial Director von Arval Deutschland. Es braucht individuelle Angebote, um die Nutzfahrzeugkunden zu erreichen. lesen