Bosch will Beissbarth und Sicam verkaufen

Neuausrichtung auf vernetze Produkte und Services

| Autor: Ottmar Holz

(Bild: gemeinfrei / CC0)

Der Bosch-Konzern richtet seinen Geschäftsbereichs Automotive Aftermarket neu aus. Der Fokus soll nach Unternehmensangaben auf vernetzten Produkten und Dienstleistungen liegen. Der Konzern hat zunächst die 350 Beschäftigten von Beissbarth und Sicam an den betroffenen Standorten München und Correggio (Italien) intern über die Verkaufsabsichten informiert.

Wie sich der geplante Verkauf auf die Garantie und Serviceleistungen wie beispielsweise Fahrzeugdatenupdates auswirkt, ist noch unklar, ein Unternehmenssprecher gab auf Anfrage der Redaktion dazu keine weitere Auskunft.

Beissbarth liefert Produkte für die Fahrwerksvermessung und Bremsprüfstände mit Schwerpunkt Vertragshändler, Sicam entwickelt und produziert Reifenservicegeräte. Einen Käufer für die erst 2007 erworbenen Unternehmen scheint es bisher noch nicht zu geben. Weitere Bereiche wie beispielsweise Klimaservicegeräte stehen nach Unternehmensangaben derzeit nicht zur Disposition.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44700096 / Service)

Plus-Fachartikel

Toyota: „Ein relevanter Player“

Toyota: „Ein relevanter Player“

Die japanische Marke gibt im Nutzfahrzeuggeschäft Gas. Flottenchef Mario Köhler erklärt, warum der Hersteller eine eigene Nutzfahrzeugmarke ins Leben ruft und im Handel spezialisierte Light-Vehicle-Center installieren will. lesen

Nutzfahrzeugfinanzierung: Den Bedarf genau kennen

Nutzfahrzeugfinanzierung: Den Bedarf genau kennen

Transporterleasing ist nicht gleich Transporterleasing, weiß Christian Schüßler, Commercial Director von Arval Deutschland. Es braucht individuelle Angebote, um die Nutzfahrzeugkunden zu erreichen. lesen