Rückruf Brandgefahr bei Land-Rover-Dieselmodellen

Autor / Redakteur: Niko Ganzer / Lena Sattler

Mehr als 8.000 Exemplare des Land Rover Defender und des Discovery müssen in die Werkstatt. Vertragsbetriebe müssen die Verbindung zwischen Auspuffrohr und Katalysator prüfen.

Firmen zum Thema

Wegen Brandgefahr müssen etwa 8.400 Land Rover Discovery und Defender Modelle überprüft werden.
Wegen Brandgefahr müssen etwa 8.400 Land Rover Discovery und Defender Modelle überprüft werden.
(Bild: Jaguar Land Rover)

Rund 8.400 Land Rover Defender und Discovery des Modelljahres 2021 mit Dreiliter-Sechszylinder-Dieselmotor müssen demnächst in die Werkstatt. „Aufgrund eines fehlerhaften Abgassystems besteht erhöhte Brandgefahr“, warnt das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) seit vergangener Woche. In Deutschland sind nach unseren Informationen etwas über 1.000 Einheiten von dem Rückruf betroffen.

Verbindung Auspuffrohr und Katalysator wird geprüft

Ursache ist wohl eine mangelhafte Befestigung der Dichtungen zwischen Auspuffrohr und Katalysator. Sie wurden möglicherweise nicht mit dem richtigen Drehmoment angezogen und können sich mit der Zeit lösen. Dadurch könnten heiße Abgase in den Motorraum gelangen. Die Mitarbeiter der Vertragsbetriebe prüfen die Verbindung zwischen Auspuffrohr und Katalysator, korrigieren das Drehmoment der Befestigung und ersetzen bei Bedarf fehlende Befestigungselemente.

Zur Reparaturdauer liegen keine Infos vor, da die Pressestelle des Importeurs eine Anfrage zum Rückruf bislang unbeantwortet ließ. Die Aktion trägt den internen Code „N571“ und betrifft Geländewagen, die zwischen 2. November 2020 und 11. März 2021 das Werk im slowakischen Nitra verließen.

(ID:47478215)

Über den Autor

 Niko Ganzer

Niko Ganzer

Freier Journalist