Bremsentrends auf der Automechanika

Schärfere gesetzliche Vorgaben für höheren technischen Standard

| Autor: Jan Rosenow

Federal-Mogul präsentiert an seinem Stand in Halle 3 unter anderem seine neueste Bremstechnologie (Ferodo, Jurid und Wagner).
Federal-Mogul präsentiert an seinem Stand in Halle 3 unter anderem seine neueste Bremstechnologie (Ferodo, Jurid und Wagner). (Bild: Mack / kfz-betrieb)

Die Bremse ist eines der wichtigsten Verschleißteile am Auto – dementsprechend gibt es viele aktuelle Entwicklungen auf der Automechanika in Sachen Bremse zu sehen. Das gilt für alle Hauptbestandteile des Radbremssystems: der Sattel ebenso wie die Beläge und die Scheiben.

Die Ersatzteilhersteller stehen vor einer wichtigen Aufgabe: Vom 1. November 2016 an dürfen neu zugelassene Autos nur noch mit Bremsscheiben repariert werden, die die ECE-R90 erfüllen. Damit will der Gesetzgeber einen höheren technischen Standard in Sachen Leistung und Standfestigkeit durchsetzen – so wie er es bei den Belägen schon vor Jahren getan hat. Im Ergebnis dürften Billigteile zunehmend vom Markt verschwinden, zumindest für neue Autos. Denn eines ist klar: Der volle Ersatzbedarf für diese neuen Scheiben wird erst in zwei bis drei Jahren eintreten.

Doch schon heute haben Qualitätsanbieter wie ATE (Continental), Bosch, ZF (mit seiner neuen Tochter TRW), Brembo, Zimmermann, Hella Pagid und Federal-Mogul ihre Hausaufgaben gemacht und bieten Bremsscheiben in ECE-Qualität an. Für diese großen Originalteilelieferanten ist das auch kein technisches Problem. Doch kleinere Produzenten könnten es schwerer haben, vor allem, weil die nötigen Tests und Dokumentationen einen großen Aufwand verursachen. Ein Grund mehr, bei den Bremsscheiben auf Qualitätsanbieter zu setzen.

Neuer Trend: Kupferfreie Bremsbeläge

Ein kommender Trend bei den Belägen ist der Verzicht auf Kupfer im Belagmaterial. Kupfer hat eigentlich gute Eigenschaften, denn es leitet Wärme ab. Aber in den USA sieht man die Schwermetallemissionen durch Bremsstaub mittlerweile kritisch und will Kupfer verbannen – ein Trend, den auch hiesige Produzenten aufgreifen. Federal-Mogul etwa stattet die neue Mercedes-C-Klasse mit seinen kupferfreien Eco-Friction-Belägen aus und liefert diese Produkte auch in den Aftermarket. Auch andere Belaghersteller wie TMD Friction (Textar) oder ATE sind auf diesem Gebiet bereits aktiv. Das Beste daran: Die Bremseigenschaften verbessern sich durch den Verzicht auf das Kupfer sogar!

Aufbereitete Bremssättel sparen Geld und Ressourcen

Beim Bremssattel steht die Aufbereitung im Mittelpunkt. Der Zulieferer FTE beispielsweise stellt eine Million aufbereitete Bremssättel im Jahr her, die sich in ihren Eigenschaften nicht vom Original unterscheiden, aber weniger kosten.

Aufbereitungsprogramme gibt es bei allen bedeutenden Herstellern. Wichtig für den Abnehmer ist, dass diese wirklich im industriellen Maßstab arbeiten – nur so lässt sich eine mit Neuteilen vergleichbare Qualität sicherstellen.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44273919 / Automechanika)

Plus-Fachartikel

Kia: Ceed als Wachstumstreiber

Kia: Ceed als Wachstumstreiber

Der Importeur geht 2019 mit E-Soul und E-Niro in die Elektrooffensive. Die Nachfrage ist hoch, doch die Stückzahlen werden klein sein. Für Volumen soll nach Ansicht von Geschäftsführer Steffen Cost vor allem die erneuerte und erweiterte Ceed-Familie sorgen. lesen

Elektromobilität: E-Volution im Handel

Elektromobilität: E-Volution im Handel

Die Autohäuser müssen sich infrastrukturell für das Elektromobilitätszeitalter rüsten. Viele Hersteller und Importeure setzen die Latte dabei hoch und treiben die Kosten in die Höhe. Die Krux ist: Mit der Installation von Ladesäulen ist es nicht getan. lesen