Classicbid und Klassikstadt kooperieren

Liveauktionen in den historischen Räumen in Frankfurt

| Autor: Silvia Lulei

In der Klassikstadt Frankfurt finden ab 25. April 2015 auch Oldtimerauktionen statt.
In der Klassikstadt Frankfurt finden ab 25. April 2015 auch Oldtimerauktionen statt. (Foto: Klassikstadt Frankfurt)

Classicbid und die Klassikstadt Frankfurt wollen ab diesem Jahr enger zusammenarbeiten. Die Tochter der Auktion & Markt AG vermarktet seit dem Herbst 2014 in bislang drei Auktionen Oldtimer verschiedener Jahrzehnte. Classicbid wird sich künftig dauerhaft in den Hallen der Klassikstadt in Frankfurt präsentieren können.

Hierzu sollen mehrere Ausstellungsfahrzeuge aus dem aktuellen Angebot bereitgestellt, mit einem Infostand über die laufenden Auktionen und die Vermarktungsperspektiven mit Classicbid berichtet sowie die Veranstaltungen der Klassikstadt begleitet werden. Die Klassikstadt wiederum erweitert mit Classicbid ihr Kompetenz- und Angebotsspektrum für Automobilliebhaber.

Die Klassikstadt Frankfurt vereint unter dem Dach der ehemaligen Landmaschinenfabrik Mayfarth über 35 Firmen mit direktem Bezug zu klassischen Automobilen und Liebhaberfahrzeugen. Dazu zählen Händler für klassische Fahrzeuge, Vertretungen renommierter Sportwagenmarken, Shops, diverse Oldtimerwerkstätten, Dienstleistungsunternehmen, Gastronomie und Eventflächen sowie die gläserne Boxengasse.

Zum Saisonauftakt wird Classicbid am 25. April 2015 eine Live-Auktion in den Hallen der Klassikstadt Frankfurt veranstalten. Die Auktion soll bundesweit Liebhaber und Sammler klassischer Fahrzeuge nach Frankfurt locken. Darüber hinaus sind weitere Auktionen und gemeinsame Veranstaltungen in der Klassikstadt geplant.

Günter Kaufmann, Leiter von Classicbid, ist von der neuen Partnerschaft überzeugt. Mit der Klassikstadt Frankfurt finde sein Unternehmen einen Wunschpartner: „Zur räumlichen Nähe kommt die gemeinsame Liebe zum klassischen Automobil.“ Die Kompetenzfelder ergänzten sich zum Vorteil aller Auto-Enthusiasten.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 43213211 / Gebrauchtwagen)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen