Dacia scheitert mit neuem Vertriebsansatz

Autohaus Kropf stellt Dacia-Verkauf ein

| Autor: Christoph Baeuchle

(Bild: Grimm / »kfz-betrieb«)

Das zur AVAG-Gruppe gehörende Autohaus Kropf hat den Verkauf von Dacia bereits zum Jahresbeginn eingestellt. Der Nürnberger Betrieb war nach Informationen von »kfz-betrieb« der einzige Händler, der einen Dacia-Vertrag hatte, ohne zugleich Renault zu vertreiben. Nach rund zwei Jahren endet nun das Experiment.

Die Verträge seien im guten Einverständnis gelöst worden, sagte AVAG-Chef Roman Still auf Anfrage von »kfz-betrieb«. Als Grund nannte er die unterschiedlichen Erwartungen zwischen Dacia und der AVAG-Gruppe.

Allein mit Dacia Geld zu verdienen, dürfte für Händler schwierig sein. Renault bietet den Vertriebspartnern eine Einheitsmarge von fünf Prozent. Im Gegenzug sind die von den Partnern geforderten Investitionen überschaubar – deshalb ist die Billigmarke für viele Renault-Händler eine interessante Zweitmarke, die nebenherläuft.

„Es macht wahrscheinlich mehr Sinn, wenn man beide Marken zusammen hat“, bestätigt nun Still. Ob und wie die Autohausgruppe, die mit einem Umsatz von jährlich mehr als 1,5 Milliarden Euro zu den Big Playern in Deutschland zählt, künftig mit Renault zusammenarbeitet, lässt Still offen.

Umdenken muss nun auch Dacia, nachdem der Versuch gescheitert ist, einen Partner ohne Renault-Vertrag zu etablieren. Zum weiteren Vorgehen schweigt Renault Deutschland – auf eine Anfrage von »kfz-betrieb« gab es keine Antwort.

Wie sich die Dacia weiterentwickelt, steht im Mittelpunkt der Titelgeschichte der »kfz-betrieb«-Ausgabe 16, die am 21. April 2017 erscheint.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44647896 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

„Ein starker Händler ist erster Ansprechpartner“

„Ein starker Händler ist erster Ansprechpartner“

Im laufenden Jahr drehen sich die Skoda-Schlagzeilen um die Einführung der SUV Kodiaq und Karoq. Im Gespräch mit »kfz-betrieb« erläutert Deutschland-Geschäftsführer Frank Jürgens, dass der Importeur an vielen Stellschrauben dreht und wie der Handel davon profitiert. lesen

Hyundai: Digital Stores im Anflug

Hyundai: Digital Stores im Anflug

Hyundai ist im Ausland in Sachen innovative Vertriebsmodelle bereits recht aktiv. Deutschland-Geschäftsführer Markus Schrick hat jetzt den ersten „Digital Store“ in einem deutschen Einkaufszentrum angekündigt – betrieben von einem Händler. lesen