Daimler bekommt zweiten chinesischen Großaktionär

BAIC sichert sich 5 Prozent der Anteile

| Autor: dpa/gr

Unter chinesischer Flagge: Chinesische Autobauer gewinnen Einfluss bei Daimler.
Unter chinesischer Flagge: Chinesische Autobauer gewinnen Einfluss bei Daimler. (Bild: Daimler)

Die chinesische Beijing Automotive Group (BAIC) hat sich eine fünfprozentige Beteiligung an Daimler gesichert. Neben einer direkten Beteiligung von 2,48 Prozent habe man sich das Recht auf den Erwerb weiterer Stimmrechte in Höhe von 2,52 Prozent gesichert, teilte BAIC am Dienstag in Peking mit.

BAIC wird mit seinen fünf Prozent zum drittgrößten Einzelinvestor nach dem ebenfalls chinesischen Autobauer Geely und dem Staatsfonds von Kuwait. Daimler und BAIC arbeiten seit 2013 in Fragen der Produktion, Forschung, Entwicklung und im Vertrieb zusammen. Seit 2013 ist Daimler zudem mit knapp zehn Prozent an BAIC Motor beteiligt.

BAIC will westliche Marke übernehmen

BAIC will westliche Marke übernehmen

09.07.13 - Beijing Auto will noch im laufenden Jahr eine westliche Marke übernehmen. Dies hat der chinesische Partner von Daimler und Hyundai angekündigt. lesen

Daimler-Vorstandschef Ola Källenius begrüßte das Investment des chinesischen Kooperationspartners. Der Schritt festige di bisherige Zusammenarbeit und sei ein Vertrauenssignal in die Strategie und das Zukunftspotenzial von Daimler. „Der chinesische Markt ist und bleibt eine entscheidende Säule unseres Erfolgs - nicht nur für den Absatz, sondern auch für unsere Entwicklung und Produktion.“

BAIC und Daimler arbeiten bereits seit 2005 zusammen

BAIC und Daimler arbeiten schon seit 2005 über verschiedene strategische Allianzen in China zusammen. Mit BAIC als Partner produziert Daimler in China in dem Gemeinschaftsunternehmen Beijing Benz Automotive. Auch im Vertrieb sowie bei Forschung und Entwicklung arbeiten beide Konzerne zusammen. China ist für Daimler der größte Einzelmarkt.

Daimler ist zudem laut Mitteilung bereits seit 2013 an BAIC Motor, einer in Hongkong börsennotierten Tochter von BAIC, beteiligt und und entsendet zudem einen Vertreter in deren Verwaltungsrat. Der Kauf der Anteile war damals die erste Beteiligung eines ausländischen Automobilunternehmens an einem chinesischen Hersteller.

Als Autobauer ist BAIC hierzulande wenig bekannt, obwohl einzelne Modelle bei einigen Händlern sogar zu kaufen sind. Ins Rampenlicht trat der Konzern, als er den insolventen schwedischen Autobauer Saab kaufte. Allerdings konnten die Chinesischen die schwedische Traditionsmarke nicht retten. Neben Daimler arbeitet BAIC auch mit Hyundai eng zusammen. Zuletzt waren die Chinesen auf dem Genfer Salon aufgefallen, als sie den Elektrosportwagen Arcfox vorstellten.

BAIC stellt Edel-Elektrotochter Arcfox vor

BAIC stellt Edel-Elektrotochter Arcfox vor

13.03.19 - Superschnelle und PS-starke Elektrofahrzeuge sind derzeit im Automobilbau weltweit angesagt. Es geht um Prestige, Absatz- und Gewinnchancen. Arcfox betritt nun die Bühne mit einem bis zu 1.600 PS starken Straßenfahrzeug. Natürlich steht auch ein zivileres SUV-Modell in den Startlöchern. lesen

Über einen möglichen Einstieg von BAIC bei Daimler war schon seit einiger Zeit spekuliert worden. Der ebenfalls chinesische Autobauer Geely hatte Anfang 2018 auf einen Schlag knapp zehn Prozent der Daimler-Anteile erworben und ist seither größter Einzelaktionär. Mit Geely versucht Daimler einen Neustart für seinen Kleinwagen Smart - ebenfalls in einem Gemeinschaftsunternehmen. Entwicklung und Produktion sollen dann vollständig in China erfolgen.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46041514 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Volvo: „Wir setzen unser Wachstum fort“

Volvo: „Wir setzen unser Wachstum fort“

Volvo elektrifiziert konsequent sein Modellportfolio. Der Wermutstropfen für die Händler ist: Bei den Stromern und Plug-in-Hybriden sinkt die Grundmarge. Geschäftsführer Thomas Bauch schildert, wie er das wettmachen will, und warum sich der Importeur strukturell neu aufstellt. lesen

Unternehmensfinanzierung: Auf sichere Beine stellen

Unternehmensfinanzierung: Auf sichere Beine stellen

Jeder Betrieb braucht eine sinnvoll geregelte Finanzierung, um das tägliche Geschäft betreiben zu können. Dabei sollte man nach Ansicht des Unternehmensberaters Carl-Dietrich Sander einige wichtige Grundsätze beachten. lesen