Daimler erneuert Mercedes-Welt in Berlin

Digitalisiertes Servicekonzept

| Autor: Andreas Wehner

Daimler baut die Mercedes-Welt in Berlin um.
Daimler baut die Mercedes-Welt in Berlin um. (Bild: Daimler)

Daimler erneuert für 50 Millionen Euro die Mercedes-Welt am Salzufer in Berlin. Bis 2020 will der Autobauer seinen repräsentativen Betrieb in der Bundeshauptstadt umgestalten. Dabei entsteht ein Service-Terminal, in dem eine papierlose Kommunikation im Mittelpunkt stehen soll. Kernstück der neuen Werkstatt ist das so genannte „Service-Lane-Konzept“. Über den Dienst „Mercedes Me Connect“ können Kunden ihren Servicetermin online vereinbaren und gleich einen Ersatzwagen auswählen und mitbuchen.

Kommt der Kunde zum verabredeten Termin in die Werkstatt der Mercedes-Welt, wird dort das Fahrzeug per Kennzeichenscan an der Einfahrt automatisch erkannt. Das System informiert umgehend den Serviceberater über das Eintreffen des Kunden, gleichzeitig wird das Auto automatisch per 360-Grad-Scan auf Außenschäden überprüft. Ein visuelles Leitsystem führt den Kunden zu einem reservierten Stellplatz im neuen Service-Terminal. 750 Kundenparkplätze sind dort vorhanden. Der Serviceberater begrüßt den Kunden am Fahrzeug.

Das Kundengespräch und die Beratung finden in der neuen Service-Lounge statt. Parallel dazu startet die technische Begutachtung des Autos. Bereits während des Gesprächs erhält der Service-Berater digital alle relevanten Informationen zum Fahrzeug. Er kann dem Kunden Mess-Daten und Diagnosen zeigen und anhand dieser Informationen die nötigen Dienstleistungen und Wartungsarbeiten erläutern. Schließlich kann der Kunde direkt im Service-Terminal seinen Ersatzwagen in Empfang nehmen.

Alle elektrifizierten Modelle in eigenem Ausstellungsbereich

Mercedes erneuert jedoch nicht nur den Servicebereich, sondern gestaltet in den nächsten Jahren auch den 14.000 Quadratmeter großen Showroom komplett um. Digitale Elemente ergänzen künftig die Fahrzeugpräsentation. Ein spezieller Ausstellungsbereich widmet sich der Elektromobilität und zeigt alle elektrifizierten Modelle von Mercedes-Benz und Smart sowie der neuen Marke EQ. Die Niederlassung Berlin soll künftig Vertrieb, Service und Dienstleistungen der Marke EQ anbieten.

„Mit dem komplett neuen Markenauftritt in unserem Flaggschiff, der Mercedes-Welt am Salzufer, werden wir konsequent auf die großen Zukunftsthemen Digitalisierung und Vernetzung, Elektromobilität und hochindividualisierte Mobilitäts- und Dienstleistungsangebote setzen“, sagte Hans-Bahne Hansen, Leiter der Mercedes-Benz Vertriebsdirektion Berlin.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45109910 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen