„Deine Autobörse“: Neue Plattform für den B2B-Fahrzeughandel

Onlinemarktplatz „Deine Autobörse“ erweitert Funktionsumfang

| Autor: Martin Achter

Neue Plattform für B2B-Auktionen: Der Online-Gebrauchtwagenmarkplatz „Deine Autobörse“ bietet Händlern jetzt die Möglichkeit, Bestandsfahrzeuge per Auktion an andere Händler zu vermarkten.
Neue Plattform für B2B-Auktionen: Der Online-Gebrauchtwagenmarkplatz „Deine Autobörse“ bietet Händlern jetzt die Möglichkeit, Bestandsfahrzeuge per Auktion an andere Händler zu vermarkten. (Bild: Achter/»kfz-betrieb«)

Händlern steht eine neue Onlineplattform zur Weitervermarktung von Bestandsfahrzeugen an andere Autohäuser zur Verfügung. Der Onlinemarktplatz „Deine Autobörse“ ist jetzt mit seiner B2B-Auktionsplattform gestartet, wie Marktplatz-Manager Patrick Kordes im Gespräch mit »kfz-betrieb« sagte. Teilnehmen können alle Händler, die auf Deine Autobörse aktiv sind; eine separate Registrierung ist allerdings erforderlich.

Händler können Fahrzeuge für die B2B-Plattform mittels einer eigenen Smartphone-App erfassen und zur Auktion anbieten oder die Autos per Web-Interface einpflegen. Die Smartphone-App ist sowohl für Android- als auch iOS-Handys verfügbar.

Verkäufern ist es möglich, Fahrzeuge über die Plattform per klassischer Auktion – Mindestlaufzeit 24 Stunden – zu vermarkten oder zum diese Festpreis anzubieten. Wird bei einer Auktion der gewünschte Preis nicht erreicht, sind auch Verhandlungen mit den Bietern möglich oder die Annahme des Gebots des Höchstbietenden.

Gegenüber den Händlern, die via Deine Autobörse Fahrzeuge an andere Händler verkaufen oder Autos von diesen ankaufen, arbeitet die Plattform mit einem einfachen Preismodell: Es gilt ein Festpreis von 30 Euro – und zwar sowohl für den Verkäufer als auch für den Ankäufer.

Verkäufer und Käufer können sich gegenseitig bewerten

Neue Fahrzeuge lassen sich per FIN-Abfrage anlegen. Auch besteht die Möglichkeit, Teilbestände aus Fahrzeugverwaltungssystemen an die Plattform zu übertragen.

Die Fahrzeugangebote können neben den üblichen Daten und Bildern mit Informationen wie Gebrauchtwagengutachten angereichert werden. Händler können auch Schäden dokumentieren – Käufer erhalten dann einen groben Schätzwert für anfallende Instandsetzungskosten.

Ein wichtiger Mechanismus der B2B-Auktionsbörse ist aus Sicht von Deine-Autobörse-Manager Kordes die Möglichkeit, dass sich Verkäufer und Käufer gegenseitig bewerten können. „Das ist ein Instrument der Qualitätssicherung“, sagt Kordes.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46150389 / Gebrauchtwagen)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen