Den eigenen Betrieb fit für die E-Mobilität machen

Worauf Autohäuser achten müssen

| Autor: Joachim von Maltzan

Eine eigene Ladeinfrastruktur wird für Autohäuser an Bedeutung gewinnen.
Eine eigene Ladeinfrastruktur wird für Autohäuser an Bedeutung gewinnen. (Bild: Seyerlein / »kfz-betrieb«)

Lange stellten Elektrofahrzeuge lediglich eine Randerscheinung dar. Das ändert sich: Die Politik stellt die Weichen neu, und die meisten Automobilhersteller nehmen die E-Fahrzeuge immer stärker in den Fokus. Volkswagen beispielsweise will in den kommenden Jahren nahezu seine gesamte Modellpalette auf Elektroantriebe umstellen. Und auch der Kunde interessiert sich zunehmend für die neue Antriebstechnologie.

Das hat Auswirkungen auf den Automobilhandel: Viele Händler haben inzwischen eine Ladesäule auf ihrem Betriebsgelände. Aber reicht das, um im Geschäft mit E-Autos punkten zu können?

Hersteller und Kunden erwarten, dass die Händler ausreichende Ladekapazitäten zur Verfügung stellen können. Doch welche technischen und baulichen Voraussetzungen muss ein Händler dafür schaffen? Welche Kosten kommen auf ihn zu, und wie kann sich solch eine Investition amortisieren? Gibt es Fördermaßnahmen, die dem Händler die Investition erleichtern, und macht es Sinn, mit regionalen Versorgungsunternehmen zu kooperieren?

All diese Fragen, die die Betriebsinhaber heute bewegen, greift Jürgen Papadopoulos in einem Vortrag bei den Autovertriebstagen auf, die »kfz-betrieb« gemeinsam mit den Sponsoren CG Car-Garantie Versicherungs-AG und Santander Consumer Bank AG am 9. Mai in Würzburg veranstaltet. Papadopoulos, Inhaber der Papadopoulos Group, ist seit 1990 in der Vertriebsberatung für den Automobilhandel tätig. Er ist dabei für die Automobilindustrie ebenso tätig wie für den Automobilhandel und kennt somit beide Seiten aus der Praxis. Papadopoulos und sein Team haben bereits viele Autohäuser unterschiedlicher Größenordnungen bei Bauprojekten begleitet. Die Analyse und Planung von Bauprojekten gehören ebenso wie die Managementberatung zu den Kernkompetenzen der Papdopoulos Group.

Autovertriebstage 2018: Formen der digitalen Zukunft

Ausrichten auf die Ansprüche von morgen

Einige Autohäuser haben bereits früh begonnen, sich auf die neue Technologie einzustellen. Zu ihnen gehörte die Carunion, die mit rund 20 angeschlossenen Händlern und Servicebetrieben einer der größten privaten Renault- und Dacia-Händler in Deutschland ist. Im Best-Practice-Slot erläutern der Gesellschafter der Carunion, Fritz Henze, und Prof. Horst-Richard Jekel von der SPPC Group, Berater für Unternehmens-, Marketing- und Vertriebsstrategien mit einem besonderen Fokus auf die Elektromobilität, welche Bedeutung die E-Mobilität für die Carunion hat. Bekanntermaßen spielt die E-Mobilität für Renault schon länger eine wichtige Rolle. Seit dem Marktstart 2011 hat Renault über 200.000 Elektrofahrzeuge in Europa verkauft und ist seit vier Jahren auch ununterbrochen die Nummer eins im Segment Elektrofahrzeuge. Auch im Jahr 2018 war Renault mit 48.200 verkauften Elektrofahrzeugen – was einem Zuwachs von 36 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entspricht – Marktführer in Deutschland. Die Carunion hat von Beginn an die Elektrooffensive von Renault aktiv mitgetragen und frühzeitig die Weichen für die E-Mobilität in den eigenen Betrieben gestellt. Für Fritz Henze war neben der baulichen Anpassung und Ausstattung der Betriebe die intensive Ausbildung der Mannschaft rings um die neue Antriebstechnologie eine der wichtigsten Stellgrößen für den Erfolg im Segment der Elektrofahrzeuge.

Autovertriebstage am 9. Mai 2019

Die praxisnahen Vorträge von Jürgen Papadopoulos, Prof. Horst-Richard Jekel und Fritz Henze gehören zu den Highlights der siebten Autovertriebstage, die unter dem Motto „Roadmap 2029: Morgen erfolgreich handeln!“ stehen und die »kfz-betrieb« gemeinsam mit den Sponsoren CG Car-Garantie Versicherungs-AG und Santander Consumer Bank AG veranstaltet. Namhafte Referenten beleuchten auf der Veranstaltung die Entwicklung des Automobilhandels und vermitteln den Teilnehmern fundierte Informationen, wie sie ihre Autohäuser für die nächsten zehn Jahre erfolgreich aufstellen können.

Am Vorabend der siebten Autovertriebstage, am 8. Mai 2019, findet eine Branchenparty statt, auf der »kfz-betrieb« mit den Partnern Car-Garantie und Santander Consumer Bank zum 17. Mal den Vertriebs Award verleiht.

Das Veranstaltungsformat ist speziell für Geschäftsführer sowie Vertriebs- und Verkaufsleiter im Automobilhandel konzipiert. Melden Sie sich jetzt für die Autovertriebstage an!

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45858369 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen