Diagnose DFT Direct: neues Remote-Diagnosewerkzeug

Autor: Steffen Dominsky

Die Plattform Fabu-Car und Euro-DFT-Anbieter Adis-Technology bieten ab sofort ein gemeinsames Konzept an, das freien Werkstätten zahlreiche elektronische Arbeiten abnehmen bzw. erleichtern soll.

Firmen zum Thema

Auch Fabu Car und Adis Technology bieten jetzt ein Konzept für eine Remote-Diagnose für freie Werkstätten an.
Auch Fabu Car und Adis Technology bieten jetzt ein Konzept für eine Remote-Diagnose für freie Werkstätten an.
(Bild: Fabu Car)

Der Euro-DFT-Anbieter Adis-Technology bietet ab sofort auch ein Remote-Diagnosewerkzeug, das „DFT-Direct“, an. Es basiert auf dem Konzept der Firma Jifeline aus Holland und nutzt auch deren Serviceangebote. Zusätzlich erhalten DFT-Direct-Nutzer jedoch auch Hilfestellung durch den Support von Adis. Laut dem Aachener Unternehmen soll durch das Remote-Diagnosekonzept für freie Werkstätten der Weg zur Markenwerkstatt nahezu vollkommen entfallen können. Sprich die Betriebe sollen, wenn es darum geht, Programmierungen oder Codierungen vorzunehmen, nicht mehr auf die Unterstützung durch OEM-Partner angewiesen sein.

Das DFT Direct besteht aus einem VCI-Adapter samt OBD-Kabel. Einmal per LAN oder WLAN in das Netzwerk der Werkstatt integriert, muss es der Nutzer nur noch in den OBD-Anschluss der jeweiligen Kundenfahrzeuge stecken, um etwa Anhängerkupplungen oder Schlüssel zu codieren, Lenkungen zu kalibrieren oder Steuergeräte zu programmieren. Das alles geschieht remote, das heißt, das Team von Euro DFT bzw. Jifeline übernimmt die eigentliche Arbeit. Abgerechnet wird nach Festpreis, es entstehen also nur je Auftrag Kosten. Nutzern des DFT Direct stehen über 19.000 verschiedene Dienstleistungen an Fahrzeugen von derzeit 46 Herstellern und Marken zur Verfügung. Zudem sind allgemeine Diagnosedienstleistungen über den DFT Direct buchbar.

Auch der Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK) begrüßt die Initiative von Adis-Technology und Fabu-Car: „Werkzeuge wie der DFT Direct sorgen für Chancengleichheit im Markt“, erklärt Dominik Lutter aus der Abteilung Werkstätten und Technik des ZDK. Der DFT Direct ist ausschließlich über den Shop der web- und appbasierten Plattform Fabu-Car Pro erhältlich und kostet 799 Euro.

(ID:47721271)

Über den Autor

 Steffen Dominsky

Steffen Dominsky

Redakteur »kfz-betrieb«, "Fahrzeug + Karosserie", stellv. Ressortleiter Service & Technik »kfz-betrieb«, Vogel Communications Group