Die großen Autohändler: Hülpert-Gruppe

Autor / Redakteur: Wilfried Urbe / Joachim von Maltzan

Schon im letzten Jahr konnte die Hülpert-Gruppe das beste Ergebnis ihrer hundertjährigen Firmengeschichte verzeichnen. Jetzt hat sich die Bilanz noch einmal verbessert: mit 370 Millionen Euro Umsatz.

(Foto: Hülpert)

Auf die Frage nach dem Rezept für den Erfolg erklärt Geschäftsführer Michael Sprenger: „Wir haben uns auf unsere Kernkompetenzen besonnen und diese stringent verfolgt und ausgebaut.“ Mit „Kernkompetenzen“ beschreibt der Manager vor allem, dass sein Unternehmen den Fokus auf den lokalen Markt im Ruhrgebiet legt. Er betont: „Wir sind im Dortmunder Raum fest verwurzelt. Man kennt uns hier als seriösen und verlässlichen Anbieter, und das wollen wir auch weiter sein.“

Dabei geht es nicht nur um den Verkauf der Fahrzeuge, sondern auch um den dazugehörigen Service, der eine immer größere Rolle spielt. Bei Hülpert ist man sich bewusst, dass das bestehende Qualitätsniveau nur durch gut qualifizierte Mitarbeiter zu halten ist. Und das bedeutet für Hülpert nicht nur, dass sich die Belegschaft weiterbilden und auf den demografischen Wandel vorbereiten muss, wenn Hülpert auch für die Zukunft gut aufgestellt sein will. Sondern es bedeutet auch: „Wir haben drei Jahre an einer Systematik für Mitarbeitergespräche gearbeitet, die in diesem Jahr endlich im Unternehmen umgesetzt wurde“, berichtet der Hülpert-Chef.