Die großen Autohändler: Kamps-Gruppe

Autor / Redakteur: Julia Mauritz / Julia Mauritz

In den kommenden zwei Jahren will das Bergkamener Familienunternehmen seine Betriebe modernisieren und zum Teil erweitern. Auch ein Neubau ist geplant. Die Nachfrage nach Edelmarken ist ungebrochen hoch.

(Foto: Kamps)

Strategisch war der Schritt schon von langer Hand geplant, zum Jahreswechsel wird es endlich so weit sein: Dann trennt sich die Kamps-Gruppe, die deutschlandweit knapp 300 Mitarbeiter beschäftigt, von dem Volumenfabrikat Volkswagen und der Premiummarke Audi, um sich konsequent auf das obere Premium- und Luxussegment zu konzentrieren. Die Hülpert-Gruppe wird die beiden Bergkamener Autohäuser ab Januar 2016 weiterführen. Die Verwaltung der Autohausgruppe, Kamps Zentrale Dienste, behält hingegen weiterhin ihren Sitz in Bergkamen – der Keimzelle des 1948 gegründeten Familienunternehmens.

„Sowohl für die Hülpert-Gruppe als auch für uns ist dies ein guter Schritt“, ist sich Thilo Kamps sicher, der die Kamps-Gruppe seit drei Jahren gemeinsam mit seinem Bruder Tobias führt. Beide hatten sich bewusst für ein Familienunternehmen als Käufer für ihre beiden Traditionsbetriebe entschieden, die eine Vielzahl an Großkunden betreuen. „Es war uns wichtig, dass der neue Eigentümer alle Mitarbeiter übernimmt und das Geschäft in unserem Sinne weiterführt“, unterstreicht Thilo Kamps.