Dieselnachrüstung: Erste Betriebserlaubnis erteilt

System von HJS eignet sich für den Mercedes-Benz Econic

| Autor: Jan Rosenow

Mercedes-Benz Econic mit HJS-Kat: sauber durch die Innenstadt.
Mercedes-Benz Econic mit HJS-Kat: sauber durch die Innenstadt. (Bild: HJS)

Der Abgastechnikspezialist HJS hat eine erste Allgemeine Betriebserlaubnis (ABE) für sein Dieselnachrüstsystem erhalten. Allerdings gilt diese nicht für Transporter oder gar Pkws, sondern für Kommunalfahrzeuge auf Basis des Mercedes-Benz Econic mit OM-906- und OM-926-Motor sowie Leistungen zwischen 170 kW und 240 kW. Das „NOx-Minderungssystem mit erhöhter Minderungsleistung für Kommunalfahrzeuge“, wie es in der technischen Richtlinie heißt, bringt den Motor nach Herstellerangaben von der Abgasnorm Euro V auf Euro VI.

Die Nachrüstung basiert auf der etablierten SCRT-Technik, die mit Hilfe des Additivs Adblue die Stickoxide in harmlosen Stickstoff und Wasserdampf verwandelt. Dafür benötigt das System allerdings eine gewisse Temperatur, die gerade im realen Stadtbetrieb nicht immer sicher erreicht wird. Das aktive Thermomanagement von HJS stellt durch zwei vernetzt wirkende elektrische Heizgeräte sicher, dass im SCR-Katalysator immer bestmögliche Bedingungen zum NOx-Abbau vorherrschen – ohne dabei Einfluss auf den Motor zu nehmen.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46016887 / Service)

Plus-Fachartikel

Die großen Autohändler 2019: AVAG

Die großen Autohändler 2019: AVAG

In einem Jahr ohne spektakuläre Zukäufe hat sich die AVAG-Holding auf ihre Kernkompetenz fokussiert: Die Betriebe der Gruppe bei Detailverbesserungen zu unterstützen. Für 2020 plant die AVAG wegen unsicherer Rahmenbedingungen defensiv. lesen

Die großen Autohändler 2019: Beresa

Die großen Autohändler 2019: Beresa

Was hat ein Autohaus mit einem Flughafen gemein? Beide brauchen Platz. Bei beiden geht es um Speed. Kein Wunder also, dass Beresa in Münster einen Airport-Center für 20.000 Autos gebaut hat und nur 90 Minuten für eine Inspektion brauchen will. lesen