DUH fordert schärfere Fahrverbote in Stuttgart

Luftbelastung ist noch weit vom Grenzwert entfernt

| Autor: dpa

Die DUH pocht in Stuttgart auf Fahrverboten zur Einhaltung der NOx-Grenzwerte.
Die DUH pocht in Stuttgart auf Fahrverboten zur Einhaltung der NOx-Grenzwerte. (Foto: AMS)

Im Streit um die Luftqualität und Diesel-Fahrverbote in Stuttgart pocht die Deutsche Umwelthilfe (DUH) weiterhin auf ein Fahrverbot für Diesel mit der Abgasnorm Euro 5. Ihr Chef Jürgen Resch sagte, das entsprechende Urteil vom Sommer 2017 müsse nun endlich umgesetzt werden. In Stuttgart wurde im vergangenen Jahr ein Jahresmittelwert von 53 Mikrogramm Stickstoffdioxid (NO2) pro Kubikmeter Luft gemessen.

Damit wird, anders als inzwischen in vielen anderen Städten in Deutschland, der Grenzwert weiterhin deutlich überschritten. Der Wert liegt im Jahresmittel bei 40 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft. Dieser Grenzwert müsse auch in Stuttgart eingehalten werden, forderte Resch und verwies auf ein neues Grundsatzurteil des Bundesverwaltungsgerichts. Das hatte im Streit um die Grenzwerte in anderen Städten klargestellt, dass bei den notwendigen Maßnahmen der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit gelten müsse – Fahrverbote sollten daher erst die letzte Maßnahme sein. Andererseits hatte das Gericht Fahrverbote auch grundsätzlich als mögliches Mittel erlaubt.

Fahrverbote: Bundesverwaltungsgericht dringt auf Verhältnismäßigkeit

Fahrverbote: Bundesverwaltungsgericht dringt auf Verhältnismäßigkeit

28.02.20 - Fahrverbote sind nicht notwendig, wenn die Grenzwerte für Schadstoffe laut einer fachlichen Prognose künftig eingehalten werden. Ein Fahrverbot für Diesel-Autos wäre dann nicht verhältnismäßig. Gleichzeitig wird der Verzicht auf Fahrverbote in sieben NRW-Städten bekannt. lesen

Ein Sprecher des Verkehrsministeriums sagte mit Verweis auf das Urteil, Fahrverbote könnten unverhältnismäßig sein, wenn abzusehen sei, dass der Grenzwert 40 Mikrogramm für die Stickstoffdioxid-Belastung in Kürze eingehalten werde. Denn bisher gibt es in Stuttgart ein flächendeckendes Verbot für Euro-4-Diesel sowie seit Jahresbeginn auch ein Verbot für Euro 5 auf bestimmten Strecken. Zudem soll es im Sommer auch sogenannte zonale Beschränkungen für Euro 5 geben, wenn die Grenzwerte für den Luftschadstoff Stickstoffdioxid bis dahin nicht eingehalten werden – aber nicht in der gesamten Stuttgarter Umweltzone, wie vom Gericht festgelegt.

Insgesamt hat sich die Luftqualität in deutschen Städten nach einer Auswertung des Umweltbundesamts (UBA) im vergangenen Jahr deutlich gebessert. Wie aus den Daten der Überwacher hervorgeht, wurde der Jahresmittelgrenzwert für Stickstoffdioxid (NO2) von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft noch an rund 20 Prozent der verkehrsnahen Messstationen überschritten. 2018 lag diese Quote noch bei 42 Prozent. Und das Umweltthema früherer Jahrzehnte, der Feinstaub, ist nur noch eine Randnotiz. 2019 war das am geringsten mit Feinstaub belastete Jahr seit Beginn der Feinstaubmessungen Ende der 1990er-Jahre. Die Feinstaubgrenzwerte (höchstens 35 Tage pro Jahr über 50 µg/m³ Luft im Tagesmittel und maximal 40 µg/m³ Luft im Jahresmittel) wurden erstmals deutschlandweit eingehalten.

Software-Updates und neue Diesel-Pkw drücken NO2-Belastung messbar

Software-Updates und neue Diesel-Pkw drücken NO2-Belastung messbar

11.02.20 - Dank moderner Fahrzeuge und verbesserter Motorsteuerung ist die Schadstoffbelastung in den Städten 2019 deutlich gesunken. Allerdings gibt es weiterhin Messstellen mit deutlich zu hohen Werten. Das Umweltbundesamt fordert nun eine um NO2-Messungen erweiterte Abgasuntersuchung. lesen

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46393922 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Corona-Krise: Finanziell Luft verschaffen

Corona-Krise: Finanziell Luft verschaffen

Die Umsätze bleiben aus, die Kosten laufen aber weiter: Die Corona-Krise hat viele Unternehmen über Nacht in existenzielle Nöte gestürzt. Staatliche Hilfsprogramme sollen Insolvenzen verhindern. Wie Betriebe die Krise überbrücken können. lesen

Wellergruppe: Keine Tageszulassung mehr

Wellergruppe: Keine Tageszulassung mehr

Über das abgelaufene Autojahr 2019 äußert sich Burkhard Weller zufrieden. Weder Dieselquote noch E-Mobilität machen den Unternehmer nervös. Spricht er jedoch über das Zusammenspiel zwischen Hersteller und Handel, ist es mit der Ruhe vorbei. lesen