E-Vito: Cool auf der letzten Meile

Mercedes-Benz bringt vollelektrischen Kühltransporter

| Autor: Dr. Holger Schweitzer

Der E-Vito: ein Kühlfahrzeug für den urbanen Lebensmitteltransport.
Der E-Vito: ein Kühlfahrzeug für den urbanen Lebensmitteltransport. (Bild: Daimler AG)

Ob Feuerwehr, Elektriker oder Lebensmittellieferant: Je nach Einsatzbereich muss ein Transporter den Wünschen und Anforderungen der Kunden entsprechen. Mit vorkonfigurierten, branchenbezogenen Standardkonzepten ab Werk bieten Fahrzeughersteller ihren Kunden branchenspezifische Auf- und Umbauten. Wie dies bei Mercedes-Benz Vans aussieht, zeigte der Nutzfahrzeughersteller im Oktober auf der Veranstaltung „Clever Bodybuilder Solutions 2019“ im Mercedes-Benz-Werk in Ludwigsfelde. Gemeinsam mit Auf- und Ausbauherstellern präsentierten die Stuttgarter 34 Aufbauten aus 9 Branchen für die gesamte Transporterflotte der Marke: vom Aluminium-Muldenkipper bis zum Bus für Hochzeitsgäste.

Auf dem Event präsentierte Mercedes-Benz zudem elektrisch betriebene Fahrzeugkonzepte wie den sogenannten „Polarfuchs“, ein vollelektrisches Kühlfahrzeug für den Transport von Lebensmitteln. Das Fahrzeug entwickelte das Unternehmen gemeinsam mit dem Aufbauhersteller Kerstner. Die besondere Herausforderung: Sowohl Antrieb als auch Kühlanlage müssen elektrisch betrieben werden. Denn während des Transports müssen die Lebensmittel bei konstanter Temperatur lagern – je nach Güterart müssen im Laderaum bestimmte Temperaturen herrschen. Ist die Batterie leer, bleibt demnach nicht nur das Fahrzeug liegen – auch die wertvolle Fracht leidet.

Die Kühlanlage des „Polarfuchs“ ist an das Bordnetz des Fahrzeugs angeschlossen. Dies soll laut Mercedes-Benz den Bedarf an Zusatzbatterien minimieren. Die Stromversorgung der Kühlanlage ist dabei abhängig vom Betriebszustand. Für eine ununterbrochene Kühlkette sorgen eine Standkühlungseinheit, um die Anlage im Stand bei der Beladung des Fahrzeugs zu gewährleisten, eine HV-Fahrzeugbatterie für den Betrieb während der Fahrt sowie eine Pufferbatterie, während das Fahrzeug bei der Zustellung der Ware steht oder in Pausen.

Vierwöchiges Pilotprojekt

Seine Praxistauglichkeit stellte der Kühltransporter erstmals im September in einem vierwöchigen Pilotprojekt mit dem Kochbox-Anbieter Hello-Fresh unter Beweis. Dem Stuttgarter Nutzfahrzeugbauer zufolge konnte das Fahrzeug dabei die Temperaturen im Laderaum trotz bis zu 50 Belieferungen pro Tour zuverlässig halten. Das Unternehmen will das Konzept – lokal emissionsfreie Lieferung von temperatursensiblen Produkten – künftig auf andere Branchen und Baureihen erweitern.

Wie Mercedes-Benz Vans mitteilt, ist dies Teil der Strategie, das gesamte Fahrzeugportfolio zu elektrifizieren. Mit dem E-Vito ist das erste Modell als Kastenwagen und Tourer bereits auf dem Markt erhältlich. Als zweites Modell soll der E-Sprinter ab Ende 2019 folgen. Auf der Veranstaltung in Ludwigsfelde präsentierte der Hersteller einen Prototyp des elektrischen Transporters mit gewerblichem Aufbau: einen KEP-Transporter, ausgestattet mit einer Einrichtung des Aufbauherstellers Spier. Gerade bei Kurier-Express-Paketdienstleistern, die sich auf der sogenannten letzten Meile in Innenstädten auf zunehmende Abgasbeschränkungen einstellen müssen, sehen die Stuttgarter Potenzial für elektrisch betriebene Transporter.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46191552 / Nutzfahrzeuge)

Plus-Fachartikel

Tradus: „Für große Börsen sind Nutzfahrzeuge Nebensache“

Tradus: „Für große Börsen sind Nutzfahrzeuge Nebensache“

Auch unter den Spezial-Fahrzeugbörsen beleben neue Wettbewerber den Markt. Nadja Sörgel von der Plattform Tradus spricht im Interview darüber, wo der Marktplatz aus ihrer Sicht im Vergleich zu den Platzhirschen die Nase vorn hat. lesen

Garantiezusage: Brisante rechtliche Folgen

Garantiezusage: Brisante rechtliche Folgen

Die Finanzgerichte befassen sich regelmäßig mit der Frage der korrekten Versteuerung von Garantiezusagen für Gebrauchtwagen. Ein aktuelles BFH-Urteil gibt wichtige Hinweise für Autohäuser, die zusätzlich zum Kfz-Verkauf auch Eigengarantien anbieten. lesen