Erste Verkehrsangebote sollen bis 2025 verfügbar sein

| Redakteur: Svenja Gelowicz

Neben autonom fahrenden E-Bussen soll das Ioki-Angebot künftig auch selbstfahrende Shuttles und Elektro-Tuktuks umfassen.
Neben autonom fahrenden E-Bussen soll das Ioki-Angebot künftig auch selbstfahrende Shuttles und Elektro-Tuktuks umfassen. (Bild: Deutsche Bahn)

Ein autonomer Elektrobus, ein E-Tuktuk und ein On-Demand-Shuttle (fahrerbasiert): Damit will die DB-Konzerntochter „Ioki“ die autonome und elektrische Mobilität mitgestalten. Noch im Oktober startet die erste autonom verkehrende Buslinie Deutschlands im bayerischen Bad Birnbach – wenn auch noch mit Sicherheitsfahrern hinter dem Lenkrad. Und bis 2025 will Ioki die ersten regulär betriebenen autonomen Verkehrsangebote anbieten. Spätestens dann sollen Bahnkunden zum Beispiel per App einen Elektrobus in Wohnortnähe zu einem gewünschten Zeitpunkt anfordern können, der sie zeitnah zum Bahnhof bringt.

„Unsere Vision ist es, unsere Angebote noch stärker an den individuellen Bedürfnissen unserer Kunden auszurichten, damit sie ihre täglichen Wege einfacher und flexibler gestalten können – ohne eigenes Auto, jederzeit auf Abruf, digital buchbar, in der Stadt wie auf dem Land und mit Anschluss an die Schiene“, so DB-Personenverkehrsvorstand Berthold Huber.

Ioki testet Ridesharing in Hamburg

Ioki stellt sich als Komplettdienstleister für neue Mobilitätsformen auf der Straße auf. Das 40-köpfige Team aus IT- und Verkehrsexperten, Entwicklern und Produktdesignern analysiert für Städte, Kommunen und Verkehrsunternehmen den Bedarf, begleitet behördliche Genehmigungsprozesse und bietet Lösungen: von passgenauen Fahrzeug- und Routenkonzepten bis hin zu digitalen Plattformen, über die Fahrgäste die neuen Services nutzen können.

Konkret in die Umsetzung geht Ioki nach dem Betriebsstart in Bad Birnbach unter anderem in Hamburg: Im Rahmen der Smart City-Partnerschaft zwischen der DB und der Hansestadt testet das Unternehmen 2018 einen fahrerbasierten Shuttleservice mit Anschluss an den ÖPNV. Dieser folgt dem Ridesharing-Prinzip: Mehrere Fahrgäste teilen sich ein Fahrzeug, das per Smartphone-App buchbar ist. Zudem bekommt Hamburg auch ein Testfeld mit Bahnhofsanschluss für autonom verkehrende Elektrobusse.

Über Ioki

Ioki ist Teil der Digitalisierungsoffensive der Deutschen Bahn. Sie umfasst die Entwicklung neuer, vernetzter, klimaschonender Mobilitätsangebote, die den Schienenverkehr sinnvoll ergänzen. Mit Ioki will die Deutsche Bahn On-Demand-Mobilität und autonomes Fahren in den öffentlichen Verkehr bringen. Das Unternehmen bietet alle Services aus einer Hand – so können etwa Städte oder kommunale Aufgabenträger unter eigenem Namen On-Demand-Mobilitätsangebote im öffentlichen Verkehr betreiben. Zudem integriert die DB unter dem Dach von Ioki autonomes Fahren auf der Straße in den öffentlichen Verkehr. Gerade in ländlichen Gebieten mit geringer Bevölkerungsdichte besteht großes Potential mit On-Demand-Lösungen den öffentlichen Verkehr effizienter zu gestalten und individuelle Mobilität ohne eigenes Auto zu ermöglichen.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44959159 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Kia: Potenzial in Deutschland

Kia: Potenzial in Deutschland

Der koreanische Autobauer Kia will europaweit weiter wachsen. Emilio Herrera, COO von Kia Motors Europe, sieht auch in Deutschland noch Steigerungsmöglichkeiten und will vor allem die Modellpalette weiter ausbauen und auffächern. lesen

Vertriebs Award 2019: Die Nummer eins in Rheda

Vertriebs Award 2019: Die Nummer eins in Rheda

Auto-Zentrale Karl Thiel in Rheda-Wiedenbrück ist Gesamtsieger des Vertriebs Awards 2019. Das Unternehmen wurde zudem in der Kategorie „Freizeitmobile“ für seinen strategischen Weitblick und die verkäuferische Performance ausgezeichnet. lesen