EU-weiter Fahrzeugeinkauf: Bündelung der Kräfte

Für kleine Kfz-Betriebe wird die Lage in den kommenden Jahren nicht leichter: Händlernetze dünnen aus, Fahrzeugtechnik wird komplexer, Kosten steigen, Margen sinken. Die Kooperation mit einem starken Einkaufspartner kann hier helfen.

| Autor: Dominik Faust

Das Autohaus Thies im Nordosten Berlins ist seit Jahren Premiumpartner von Toha.
Das Autohaus Thies im Nordosten Berlins ist seit Jahren Premiumpartner von Toha. (Bild: Benjamin Jehne)

Hubert Thies in Werneuchen bei Berlin gehörte in den Neunzigerjahren zu den ersten Händlern, denen Volkswagen die Verträge kündigte. Als sein Sohn Remo vor rund sechs Jahren den Betrieb übernahm, suchte er nach einem Mehrmarkenimport aus europäischen Ländern. Schließlich wollte er seinen Kunden auch nach der Trennung von VW Neuwagen anbieten können, die dann wiederum zur Auslastung seiner Werkstatt beitragen würden. Bei der Toha Automobil-Vertriebs GmbH im niederbayerischen Hinterschmiding wurde er fündig. Seither ist Thies einer von derzeit 450 Premiumpartnern.

Die Idee des Mehrmarkenhandels ist unter Verkaufsaspekten gut. Denn wer nur Fahrzeuge einer Marke anbietet, kann den Großteil der Besucher seiner Webseite und seines Autohauses nicht zufrieden stellen. Doch wenn vom Sales auch der Aftersales profitieren soll, wird es schon schwieriger. Denn es müssen für alle Marken Diagnosegeräte angeschafft und die Mechaniker geschult werden. Alternativ kooperiert man mit entsprechenden Werkstätten. Oder man macht es wie das Autohaus Thies und schließt sich einem der zahlreichen Werkstattverbünde an. Obwohl er mit der Werkzeugausstattung eines früheren Volkswagen-Partners ohnehin schon viele Marken des Konzerns betreuen kann.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 44494573 / PLUS-Fachartikel)

Plus-Fachartikel

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen

Werkstattkonzepte: Markenpartner durch die Hintertür

Werkstattkonzepte: Markenpartner durch die Hintertür

Werkstattkonzepte für den freien Markt gibt es nicht nur vom Teilegroßhandel, sondern auch von Autoherstellern. Besonders weit ist PSA mit seiner Kette Eurorepar Car Service. Doch andere Konzerne ziehen jetzt nach. lesen