Exklusiv: Great Wall Motors denkt weiter an Jeep-Übernahme

Chinesen wollen expandieren

| Autor: Christoph Seyerlein

Great Wall Motors will sich unter anderem mithilfe seiner neuen Premiummarke Wey zum größten SUV-Hersteller der Welt aufschwingen.
Great Wall Motors will sich unter anderem mithilfe seiner neuen Premiummarke Wey zum größten SUV-Hersteller der Welt aufschwingen. (Bild: Seyerlein/»kfz-betrieb«)

Erst kürzlich hatte Great Wall Motors mit seiner Ankündigung, Jeep aufkaufen zu wollen, für Aufsehen gesorgt. Der Fiat-Chrysler-Chef sah sich direkt zu einer Stellungnahme genötigt, dass das Fabrikat nicht zum Verkauf stehe. Die Chinesen selbst wollen sich davon aber offenbar nicht beirren lassen. Great-Wall-Chef Wei Jianjun, der in der Öffentlichkeit auch unter dem Namen Jack Wey auftritt, sagte am Rande der IAA im Gespräch mit »kfz-betrieb«: „Kaufen und Verkaufen gehört in der Automobilbranche zum Alltag. Wenn der Preis stimmt, wollen wir Jeep kaufen.“

Welche Summe für ihn in Frage käme, wollte Wey nicht verraten. Gerüchte, wonach Great Wall Motors sogar an einer Übernahme des gesamten Fiat-Chrysler-Konzerns arbeite, zerstreute Wey: „Für uns ist nur Jeep interessant.“

Ob mit Jeep-Übernahme oder nicht – ein Ziel hat Great Wall Motors fest im Blick: Schon in naher Zukunft wollen die Chinesen der größte SUV-Hersteller der Welt sein. Dafür will der Autobauer mit seiner neu gegründeten Premiummarke „Wey“ schon bald auch außerhalb Chinas in Erscheinung treten. „Uns zieht es nach Nordamerika und Europa“, sagte Wey. Ab 2021 will er in beiden Regionen Autos verkaufen.

Zudem plant der Hersteller, bereits 2019 eine Produktion in Russland aufzuziehen, die 150.000 Neuwagen im Jahr hervorbringen soll. Zurückhaltender äußerte sich Wey bei der Frage nach möglichen Händlernetzen in Nordamerika und Europa. Die genaue Vorgehensweise im Vertrieb sei noch in Planung.

Bis 2022 soll so der Absatz von Great Wall Motors auf über zwei Millionen Einheiten wachsen. Im vergangenen Jahr hatten die Chinesen erstmals die Millionen-Grenze geknackt, in China hat der Hersteller 14 Jahre in Folge die meisten SUVs verkauft. Stärkstes Fabrikat der Chinesen ist Haval.

Weltweit soll aber wie erwähnt die Marke Wey stärker in den Fokus rücken. Bislang hat Great Wall zwei Wey-Modelle in China auf den Markt gebracht: im April den VV7 und ganz frisch im August den kleineren VV5. In den nächsten Jahren sollen weitere SUV-Modelle folgen, Jack Wey kündigte beispielsweise einen VV6 an. Zudem präsentierte die Marke in Frankfurt ein Hybridmodell namens P8 und eine reinelektrische Studie.

IAA 2017: So stellen sich die Hersteller die Zukunft vor

Mehr zu den Plänen von Jack Wey lesen Sie in einer der kommenden Print-Ausgaben des »kfz-betrieb«

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 44888205 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Die GVO in der Prüfungsphase

Die GVO in der Prüfungsphase

Die EU-Kommission prüft derzeit, ob und wie die GVO weiterentwickelt werden soll. ZDK-Geschäftsführerin Antje Woltermann schildert den aktuellen Stand der Dinge und die Forderungen des Verbands. lesen

Coronakrise: Große Auswirkungen

Coronakrise: Große Auswirkungen

Kurzarbeit verringert das Einkommen der betroffenen Mitarbeiter. Und sie betrifft auch zukünftige Einkünfte – nämlich jene aus der betrieblichen Altersvorsorge. Einvernehmliche Vereinbarungen zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer können helfen. lesen