Fachtagung im Zeichen der neuen AU

Schwierigkeiten bei NOx-Fehlerlisten für Nutzfahrzeuge

26.11.2009 | Redakteur: Steffen Dominsky

Rüdiger Semper, Geschäftsführer der TAK, bedankt sich bei Hubertus Günther vom Berufsbildungszentrum Grevenbroich. Dieselspezialist Günther wird demnächst seine Funktion als Ausbilder abgeben und in den Ruhestand gehen.
Rüdiger Semper, Geschäftsführer der TAK, bedankt sich bei Hubertus Günther vom Berufsbildungszentrum Grevenbroich. Dieselspezialist Günther wird demnächst seine Funktion als Ausbilder abgeben und in den Ruhestand gehen.

Ab dem 1. Januar 2010 gelten neue Durchführungsvorschriften für die AU. Hans-Walter Kaumanns, Referent Technik im ZDK, betonte bei seinem Vortrag im Rahmen einer Tagung der TAK in Fulda, dass nach seiner Ansicht die Werkstätten in den kommenden zehn Jahren die AU auch weiterhin durchführen könnten beziehungsweise sollten.

Ausbilder und Schulungsleiter für AU-Lehrgänge aus Innungen, Handwerkerschaften und Berufsbildungseinrichtungen informierten sich zwei Tage lang über gesetzliche Veränderungen und technische Entwicklungen im Rahmen der Abgasuntersuchung.

Dr. Martin Burgmer von der Uni Flensburg betonte, die von einzelnen Schulungsstätten und Kfz-Betrieben geäußerten Bedenken am AU-Konzept seien unberechtigt und vielfach auf mangelnde Information zurückzuführen. Auch Rüdiger Kuss von der BMW-Group appellierte an die Teilnehmer dafür einzutreten, dass Werkstätten auch künftig an der AU festhalten sollten. Sie sei ein wichtiges Kundenbindungs- und Serviceinstrument für die Betriebe.

Auf die mancherorts bestehende Konkurrenzsituation bei den AU-Lehrgangsstätten ging Joachim Syha, ebenfalls ZDK, ein. Am Beispiel Regensburg stellte er klar, dass ein Angebotswettbewerb zwischen Handwerkskammer und Kfz-Innung rechtlich unanfechtbar sei und deshalb akzeptiert werden müsse.

Dieselmessmethode auf dem Prüfstand

Im Rahmen einer abschließenden Podiumsdiskussion machte Harald Hahn vom AU- und Diagnosegerätehersteller AVL darauf aufmerksam, dass die OBD-Technik in Fahrzeugen lediglich ein Hilfsmittel für die Überwachung von abgasrelevanten Systemen sei – mehr nicht. Eine tatsächliche Messung könne die OBD nicht leisten. Deshalb sei eine Wirkungsüberprüfung mittels Abgasmessgerät im Rahmen der AU auch künftig unverzichtbar.

Die von ZDK, dem ASA-Verband und Vertretern der Gerätehersteller ins Leben gerufene Projektgruppe „Emission 2010“ untersuche aktuell unterschiedliche Partikelmessmethoden für die Diesel-AU, so Hahn. Dabei habe sich die Streulichtmethode als praxisnah erwiesen. Hintergrund des Projekts ist die immer öfter hinterfragte Messmethode bei Dieselfahrzeugen mittels Opazimeter. Die entgültigen Ergebnisse stünden jedoch noch aus, so Hahn.

Die Runde ging zudem auf die Problematik bei der OBD-AU an Nutzfahrzeugen ein. Hans-Walter Kaumanns stellte klar, dass im Moment lediglich das Unternehmen Daimler bezüglich der Relevanz von NOx-Fehlern entsprechende Ausnahmelisten vorgelegt habe. Sämtliche OBD-Fahrzeuge anderer Hersteller dürfen, so der aktuelle Stand, nur mittels konventioneller Endrohrmessung geprüft werden. Die Teilnehmer der Diskussion waren sich einig, dass die für viele Betriebe unbefriedigende Situation im Zuge einer künftigen Leitfaden-5-Verordnung auf jeden Fall vermieden werden müsse. Hier müsse der Leitfaden dem Gesetz folgen, nicht umgekehrt, so der Tenor.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 326681 / Verbände)

Plus-Fachartikel

Polestar: Verkaufen nicht erwünscht

Polestar: Verkaufen nicht erwünscht

In Oslo hat die Premium-Elektromarke ihren europaweit ersten Polestar-Space eröffnet. Einen Verkäufer sucht man hier vergeblich: Dennoch stellt der Hersteller auch den deutschen Store-Betreibern ein attraktives Geschäftsmodell in Aussicht. lesen

Buchhaltung: Jahresabschluss-Check

Buchhaltung: Jahresabschluss-Check

Es ist wie das große Reinemachen: Für den Jahresabschluss muss ein Unternehmen eine komplette Bestandsaufnahme durchführen und quasi in die letzten Winkel des Geschäfts blicken. Das erfordert einige Vorarbeiten. lesen