Feuergefahr: Nio ruft Elektro-SUV zurück

Autor: Andreas Wehner

Der chinesische Elektroautohersteller Nio muss fast 5.000 Einheiten seines in China verkauften SUVs ES8 in die Werkstätten rufen. Ein Problem mit dem Akku kann schlimmstenfalls zu einem Brand führen.

Firmen zum Thema

Der Nio ES8 muss in die Werkstatt.
Der Nio ES8 muss in die Werkstatt.
(Bild: Nio)

Der chinesische Elektroautohersteller Nio muss 4.803 Einheiten seines SUVs ES8 in die Werkstätten rufen. Wie die chinesische Behörde für Marktüberwachung (State Administration for Market Regulation, SAMR) mitteilte, kann bei einem bestimmten Akku ein Kabelbaum beim Einbau gequetscht worden und dadurch die Isolierung beschädigt sein. Im Extremfall könne die Isolierung Feuer fangen, wodurch sich der ganze Akku entzünden kann. Betroffen sind Modelle, die zwischen 2. April und 19. Oktober 2018 gefertigt wurden.

Der Tausch des Akkus dürfte schnell vonstatten gehen. Der ES8 ist mit Wechselakkus ausgestattet, damit der Kunde als Alternative zum langwierigen Aufladen hat.

Der Nio ES8 ist seit Juni 2018 in China auf dem Markt. Bis Ende Mai hatte der Autobauer knapp 18.000 Einheiten verkauft. Von dem Rückruf ist also etwas mehr als ein Viertel der ausgelieferten Fahrzeuge betroffen.

(ID:45999294)

Über den Autor

 Andreas Wehner

Andreas Wehner

Redakteur Newsdesk Automotive