Ford-Fahrerassistent erkennt Straßengräben

System greift in die Lenkung ein

| Autor: Jan Rosenow

Die Straßenranderkennung von Ford soll schwere Unfälle auf Landstraßen vermeiden.
Die Straßenranderkennung von Ford soll schwere Unfälle auf Landstraßen vermeiden. (Bild: Ford)

Fahrerassistenzsysteme sind auf gut erkennbare Verkehrszeichen und Straßenmarkierungen angewiesen, um zuverlässig zu funktionieren. Doch auf schlecht ausgebauten Landstraßen sind die Linien oft abgenutzt, verschmutzt oder gar nicht vorhanden. Gleichzeitig passieren auf Landstraßen besonders viele schwere Unfälle. Der Bedarf, die Leistungsfähigkeit von Fahrassistenten gerade hier zu verbessern, liegt also auf der Hand.

Ford hat sich dieses Themas nun angenommen und die Straßenranderkennung als Bestandteil des Fahrspurhalteassistenten entwickelt. Gedacht ist diese Funktion speziell für den Einsatz auf Landstraßen bei Geschwindigkeiten von 70 bis 110 Stundenkilometern. Die unterhalb des Rückspiegels positionierte Frontkamera überwacht die Straßenränder bis zu 50 Meter vor dem Fahrzeug sowie bis zu sieben Meter links und rechts vom Fahrzeug. Basis der Funktion ist ein zusätzlicher Algorithmus in der Kamera, wodurch diese die Straßenränder selbst ohne Fahrbahnmarkierung erkennen kann.

Zielkonflikt zwischen Straßengraben und Gegenverkehr

Droht das Fahrzeug mit einem Vorderreifen den Asphalt zu verlassen, greift das System mit einer sanften Gegenlenkbewegung ein. Befindet sich das Fahrzeug nach der ersten Lenkunterstützung noch immer in der Nähe der Straßenkante, wird der Fahrer durch Lenkradvibrationen zusätzlich gewarnt, damit er das Fahrzeug manuell auf die korrekte Spur bringen kann. Nachts nutze das System das Licht der Scheinwerfer und funktioniere daher so effektiv wie tagsüber, verspricht Ford.

Der tatsächliche Nutzen des Systems lässt sich sicherlich erst in Testfahrten bewerten. Schließlich sind viele Assistenzsysteme so kalibriert, dass sie stets einen betont ausreichenden Sicherheitsabstand einhalten. Führt die Straßenranderkennung den Wagen sehr weit in Richtung Straßenmitte, um genügend Abstand zum Bankett oder Graben zu halten, könnte es auf schmalen Straßen bereits knapp für den Gegenverkehr werden.

Die Straßenranderkennung ist in Europa für den neuen Puma, den Ford Focus, den neuen Kuga und den Explorer verfügbar – sowie künftig auch für neu auf den Markt kommende Baureihen.

Jan Rosenow
Über den Autor

Jan Rosenow

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46413779 / Technik)

Plus-Fachartikel

Die GVO in der Prüfungsphase

Die GVO in der Prüfungsphase

Die EU-Kommission prüft derzeit, ob und wie die GVO weiterentwickelt werden soll. ZDK-Geschäftsführerin Antje Woltermann schildert den aktuellen Stand der Dinge und die Forderungen des Verbands. lesen

Coronakrise: Große Auswirkungen

Coronakrise: Große Auswirkungen

Kurzarbeit verringert das Einkommen der betroffenen Mitarbeiter. Und sie betrifft auch zukünftige Einkünfte – nämlich jene aus der betrieblichen Altersvorsorge. Einvernehmliche Vereinbarungen zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer können helfen. lesen