Ford stellt Vignale-Konzept im Handel neu auf

Künftig können alle Ford-Partner Vignale-Modelle direkt vertreiben

| Autor: Julia Mauritz

Anders als in der abgebildeten Vignale-Lounge in einem Ford-Store entfallen für die künftigen Vignale-Plus-Händler der Konfigurationstisch, der Beistelltisch und die Fliesen als CI-Pflichtelemente.
Anders als in der abgebildeten Vignale-Lounge in einem Ford-Store entfallen für die künftigen Vignale-Plus-Händler der Konfigurationstisch, der Beistelltisch und die Fliesen als CI-Pflichtelemente. (Bild: Ford)

Ford öffnet den Vertriebskanal für sein Premiumkonzept Vignale: Seit Jahresanfang dürfen alle Ford-Partner die Vignale-Modelle direkt vom Hersteller beziehen – bislang war das Bezugsrecht den markenexklusiven Ford-Stores vorbehalten. Die übrigen Ford-Händler konnten die Vignale-Modelle nur über die Ford-Stores beziehen, und sie mussten auf Ausstellungs- und Vorführwagen verzichten.

Als Grund für die Öffnung des Vertriebskanals nennt Wolfgang Kopplin den weiteren Ausbau des Vignale-Angebots: Als das Konzept vor knapp drei Jahren aus der Taufe gehoben wurde, war es noch den oberen Modellreihen vorbehalten.

Jetzt rundet der Hersteller sein Angebot aus Segmentsicht nach unten ab – im kommenden Sommer wird es sogar einen Fiesta Vignale geben: „Künftig nennen wir alle unsere top ausgestatteten Modelle Vignale; dazu gehört auch der entsprechende Premiumservice des Händlers. Zugleich werden wir die Kommunikationsmaßnahmen deutlich intensivieren, um vor allem noch mehr Neukunden anzusprechen“, erklärt Wolfgang Kopplin. Insofern würde das Festhalten am bisherigen Vertriebskonzept die Nicht-Ford-Stores klar benachteiligen, fügt er hinzu.

Der Ford-Manager rechnet damit, dass sich rund 80 Prozent der Händler für die Vignale-Einführung in ihren Betrieben entscheiden werden – 150 Händler hätten bereits spontan zugesagt.

20.000 bis 30.000 Euro Invest

Den nötigen Invest, um die geforderten Standards für die „Vignale-Light-Version“ zu erfüllen, beziffert Wolfgang Kopplin auf 20.000 bis 30.000 Euro. Zu den geforderten Elementen zählen nicht nur verschiedene Showroom-Elemente, die den Verkaufsraum aufwerten sollen – darunter ein großer Bildschirm für Fahrzeugkonfigurationen. Die sogenannten Vignale-Plus-Händler müssen auch Vorführwagen und Ausstellungsfahrzeuge vorhalten sowie die Serviceangebote, die Teil des Vignale-Konzepts sind. Dazu zählen ein Hol- und Bringservice und die regelmäßige kostenlose Fahrzeugwäsche. Das Kauferlebnis soll in allen Ford-Betrieben gleich hoch sein, unterstreicht Wolfgang Kopplin, der im Zuge der neuen Vertriebsmaßnahmen zu Jahresbeginn auch die Vignale-Marge deutlich erhöht hat.

Mit den Unternehmern, die in den Bau der bereits bestehenden und geplanten 80 Ford-Stores über 120 Millionen Euro investiert haben und die jetzt ein Alleinstellungsmerkmal verloren haben, sei man sich einig geworden, versichern Wolfgang Kopplin und der Präsident und Hauptgeschäftsführer des Ford-Partnerverbands Johann Gesthuysen. Unter anderem behalten sie das alleinige Vertriebsrecht für die Markenikone Mustang.

Einen ausführlichen Beitrag über die Vertriebsstrategie und die Wachstumspläne von Ford lesen Sie in der Ausgabe 5 von »kfz-betrieb«, die am 3. Februar erscheint.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 44499557 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Polestar: Verkaufen nicht erwünscht

Polestar: Verkaufen nicht erwünscht

In Oslo hat die Premium-Elektromarke ihren europaweit ersten Polestar-Space eröffnet. Einen Verkäufer sucht man hier vergeblich: Dennoch stellt der Hersteller auch den deutschen Store-Betreibern ein attraktives Geschäftsmodell in Aussicht. lesen

Buchhaltung: Jahresabschluss-Check

Buchhaltung: Jahresabschluss-Check

Es ist wie das große Reinemachen: Für den Jahresabschluss muss ein Unternehmen eine komplette Bestandsaufnahme durchführen und quasi in die letzten Winkel des Geschäfts blicken. Das erfordert einige Vorarbeiten. lesen