Azubi-Projekt G wie Gesellenstück

Von Edgar Schmidt

Einen Oldtimer zu restaurieren, ist ein großes Projekt, bei dem viel Fachwissen notwendig ist. Als Azubi kann man viel in einem solchen Projekt lernen. Grund genug für Maximilian Reischl, sich eine alte G-Klasse vorzunehmen.

Kfz-Azubi Maximilian Reischl will seine 42 Jahre alte G-Klasse wieder auf Vordermann bringen.
Kfz-Azubi Maximilian Reischl will seine 42 Jahre alte G-Klasse wieder auf Vordermann bringen.
(Bild: Schmidt/autoFACHMANN)

Die G-Klasse von Mercedes ist inzwischen seit über 40 Jahren auf dem Markt und zu einem absoluten Klassiker geworden. Kein Wunder, dass sich eine große Fangemeinde um dieses Modell gebildet hat. Einer dieser Fans ist Maximilian Reischl, Auszubildender zum Kfz-Mechatroniker mit dem Schwerpunkt Nutzfahrzeugtechnik und derzeit im zweiten Ausbildungsjahr. Zugleich ist der angehende Nutzfahrzeug-Fachmann in der Freiwilligen Feuerwehr aktiv.

Durch dieses Engagement wurde er auf eine Mercedes G-Klasse aufmerksam, die die Freiwillige Feuerwehr in Bad Peterstal im Schwarzwald verkaufen wollte. Ein Modell aus dem ersten Produktionsjahr 1980, mit einem für Feuerwehr G-Klassen ungewöhnlichen Sechszylindermotor. Schnell war bei Reischl der Gedanke gereift, dass es ein lehrreiches Projekt für seine Ausbildung ist, diese G-Klasse zu restaurieren. Sein Pech war, dass die Feuerwehr das Fahrzeug aus Gewährleistungsgründen nur an einen gewerblichen Käufer abgeben wollte. Doch nach ein paar Wochen entdeckte er den Wagen dann auf Mobile.de. Dort wurde er schnell mit dem Verkäufer handelseinig, sodass der Wagen nun in seiner Garage auf die Erneuerung wartet.