Gebrauchter Audi A6 ist „Bester aller Klassen“

Insgesamt 474 Fahrzeugmodelle in der Auswertung

| Autor: Udo Schwickal

Die Dekra hat die Besten des Gebrauchtwagen-Reports 2016 ausgezeichnet.
Die Dekra hat die Besten des Gebrauchtwagen-Reports 2016 ausgezeichnet. (Foto: Dekra)

Die Dekra hat am Donnerstag in Stuttgart den Gebrauchtwagenreport 2016 vorgestellt. In diesem Jahr bezogen die Sachverständigen 474 Fahrzeugmodelle in die Untersuchung mit ein. Das war laut Dekra-Chef Gerd Neumann ein neuer Rekord, verursacht durch die immer breitere Aufstellung der einzelnen Hersteller im Markt. „Die Tendenz der Fahrzeughersteller, mit neuen Modellen immer kleinere Nischen zu besetzen, finden wir mit der entsprechenden zeitlichen Verzögerung auf dem Gebrauchtwagenmarkt wieder“, so Neumann. Vor fünf Jahren waren nur 232 Modelle berücksichtigt worden.

Der jährliche Dekra-Gebrauchtwagenreport ist für Käufer von Gebrauchtwagen ein wichtiger Ratgeber bei der technischen und wirtschaftlichen Bewertung eines Fahrzeugs. Für den Gebrauchtwagenreport werten die Dekra-Experten die Ergebnisse von insgesamt rund 15 Millionen Hauptuntersuchungen aus zwei Jahren aus. Nur Mängel, die für die Bewertung von Fahrzeugmodellen wirklich relevant sind, fließen dabei in die Statistik ein. Mängel, die dem Halter und weniger dem Fahrzeug selbst zuzuschreiben sind, werden nicht berücksichtigt. Damit der Dekra-Gebrauchtwagenreport statistisch aussagekräftig ist, finden sich darin nur Modelle, von denen im Auswertungszeitraum innerhalb eines Laufleistungsbereichs mindestens 1.000 Exemplare geprüft wurden.

Bei den Wertungen in den einzelnen Fahrzeugklassen überrascht der Volvo S60/V60 in der Mittelklasse; er gewinnt erstmals in den Bereichen bei 0 bis 50.000 km und 50.001 bis 100.000 km. Ebenfalls zum ersten Mal an der Spitze der Kleintransporter steht der Opel Combo. Obwohl in der Kompaktklasse insgesamt der Honda Civic siegt, hält der Toyota Prius mit Modelljahr 2003 den Spitzenplatz in der Klasse zwischen 100.001 km und 150.000 km gegenüber dem wesentlich jüngeren Modellen VW Polo und Ford Fiesta – ein überzeugender Qualitätsbeweis des japanischen Hybridmodells.

Abräumer-Marke des Jahres ist Mercedes-Benz. Die Stuttgarter holten sich die Bestwertungen für den SLK bei den Sportwagen, den CLS in der Oberen Mittelklasse/Oberklasse, die M-Klasse bei den SUVs sowie die B-Klasse bei den Vans.

Am häufigsten treten Mängel laut Dekra-Gutachter in der Baugruppe Elektronik und Licht auf. Hier sind 15,7 Prozent aller untersuchten Fahrzeuge und sogar 43,3 Prozent aller Volumenfahrzeuge betroffen. Im Bereich Bremsen treten bei 15,7 Prozent aller Fahrzeuge Mängel auf, bei den Volumenmodellen sogar bei 35,2 Prozent. Dritthäufigstes Problem ist der Ölverlust aufgrund undichter Motoren und Antriebsteile: Davon sind insgesamt 6,4 Prozent der Fahrzeuge und 40,9 Prozent der Volumenfahrzeuge betroffen.

Dekra-Gebrauchtwagenreport 2016


Die Sieger in den einzelnen Segmentklassen
Fahrzeugklasse
(Anzahl Modelle im Report)
Gewinner

 

Dekra-
Mängelindex
DMI
Mini / Kleinwagen (56) Toyota Yaris 92,7
Kompaktklasse (45) Honda Civic 94,8
Mittelklasse (33) Volvo S60 / V60 96,6
Obere Mittelklasse / Oberklasse (16) Mercedes-Benz CLS 98,3
Sportwagen / Cabrio (17) Mercedes-Benz SLK 98,3
Geländewagen / SUV (53) Mercedes-Benz M-Klasse 98,5
Van (47) Mercedes-Benz B-Klasse 98,5
Kleintransporter (23) Opel Combo 84,8
Transporter (15) Renault Master 80,4

Quelle: Dekra

Die Fahrzeuge werden in neun Fahrzeugklassen – vom Kleinwagen bis zum Transporter – und nach der Höhe ihrer Laufleistung ausgewertet. Aus Sicht der Experten ist die Laufleistung ist für die Mängelanfälligkeit eines Fahrzeugs entscheidender ist als sein Alter. In den neun Fahrzeugklassen werden jeweils drei Laufleistungsbereiche unterschieden (0 bis 50.000 km, 50.001 bis 100.000 km und 100.001 bis 150.000 km).

Das Fahrzeug, das über alle Fahrzeugklassen und alle drei Laufleistungsbereiche im Schnitt die beste Bilanz erzielt, wird „Bester aller Klassen“. Diesen Titel holt in diesem Jahr der Audi A6 (DMI: 94,4) vor der Mercedes-Benz E-Klasse (93,0) und dem Audi Q5 (89,0). „Basis für die Wertung in dieser Kategorie ist eine umfassende Nutzungsperiode von 0 bis 150.000 Kilometer. Damit liefern wir eine verlässliche Aussage über längere Laufleistungen“, so Dekra-Geschäftsführer Dr. Gerd Neumann.

Erstmals Sonderauswertung „Oldtimer“

Um den immer vielfältigeren Gebrauchtwagenmarkt besser darstellen zu können, führt der Report regelmäßig neue Sonderauswertungen durch. Aktueller Neuzugang ist die Sonderauswertung „Oldtimer“. Hier sind Fahrzeugmodelle gelistet, die vor mehr als 30 Jahren auf den Markt kamen und damit für ein H-Kennzeichen in Frage kommen, zugleich aber noch in großer Stückzahl auf dem Markt gehandelt werden. Damit ein Oldtimer im Dekra-Report auftaucht, gilt auch hier die Untergrenze von 1.000 geprüften Exemplaren eines Laufleistungsbereichs.

Diese Kriterien gelten auch für die Sonderauswertungen „Volumenklassiker“ und „Neueinsteiger“. In ersterer geht es um Fahrzeugmodelle, die schon länger nicht mehr als Neuwagen verkauft werden, aber noch häufig auf dem Gebrauchtwagenmarkt zu finden sind. Sie sind vor allem für Käufer mit kleinem Budget interessant. In dieser Sonder-Auswertung sind 131 Modelle vertreten.

Als „Neueinsteiger“ ohne Ranking führt der Dekra-Gebrauchtwagenreport alle Fahrzeugmodelle, die seit weniger als drei Jahren auf dem Markt sind. Bei diesen Fahrzeugen verhindern verschiedene Einflussfaktoren eine standardmäßige Bewertung: So werden die neuen Fahrzeuge von Haltern und Werkstätten oft anders behandelt als ältere Gebrauchtwagen. Zudem gibt es vermehrt Aktionen der Hersteller für ihre Vertragswerkstätten, die die Mängelquoten reduzieren sollen. Das schränkt die Aussagekraft der HU-Statistik über die Qualität des Fahrzeugs ein. Eine wirkliche Vergleichbarkeit ist aus Sicht der Dekra nicht gegeben.

Udo Schwickal
Über den Autor

Udo Schwickal

Redakteur

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 43893982 / Gebrauchtwagen)

Plus-Fachartikel

Personalentwicklung: Diener und Ambassadoren

Personalentwicklung: Diener und Ambassadoren

Beim Premiumhändler Kestenholz erhält jeder Beschäftigte mit Kundenkontakt eine Butler-Weiterbildung. Die Führungskräfte des Mercedes-Benz-Autohauses müssen zusätzlich im Ausbildungszentrum der Schweizer Armee einrücken. lesen

Personalentwicklung: Jedermann ein Butler

Personalentwicklung: Jedermann ein Butler

Service macht den Unterschied. Doch längst nicht alle Kfz-Betriebe handeln entsprechend. Anders das Mercedes-Benz-Autohaus Kestenholz: Der Premiumhändler hat ein außergewöhnliches Weiterbildungsprogramm entwickelt. lesen