Gefahren: Hyundai i30 N – Korea-Knaller

Kompaktsportler kostet knapp 30.000 Euro

| Autor: Andreas Wehner

Der Hyundai i30 N macht sowohl im Alltag als auch auf der Rennstrecke eine gute Figur.
Der Hyundai i30 N macht sowohl im Alltag als auch auf der Rennstrecke eine gute Figur. (Bild: Hyundai)

Jetzt hat auch Hyundai seine eigene Sportlinie. Mit dem i30 N ist seit Anfang November das erste Performance-Modell der Koreaner auf dem Markt, das sich mit Konkurrenten wie dem Golf GTI, dem Seat Leon Cupra oder dem Ford Focus ST messen soll.

Neben dem regulären Fünftürer und dem Kombi ist der i30 N das dritte Modell in der Kompaktbaureihe der Koreaner. Es wendet sich an sportliche, ambitionierte Fahrer, soll aber volle Alltagstauglichkeit in allen Situationen bieten. Das „N“ steht dabei für Namyang, wo das Auto entwickelt wurde, für den Nürburgring, wo der Sportler seine Abstimmung bekam und unzählige Kilometer herunterspulte, und für die Form einer Schikane.

Im Januar komplettiert Hyundai dann die i30-Familie mit dem coupéhaften Fastback, den es nur in den höheren Ausstattungslinien geben wird. Mehr als die Hälfte der Kunden (55 %) wird sich nach den Erwartungen von Hyundai-Deutschland-Geschäftsführer Markus Schrick für den Fünftürer entscheiden, 30 Prozent für den Kombi, 10 Prozent für den Fastback und 5 Prozent für den i30 N. Von den insgesamt 20.000 geplanten Einheiten würden die Hyundai-Händler also 1.000 Sportler verkaufen. Es gibt übrigens keine exklusiven N-Händler – das Modell ist bei allen 380 Hyundai-Partnern in Deutschland erhältlich.

Optisch unterscheidet sich die N-Variante durch die veränderte Front mit größeren Lufteinlässen, einem speziellen Kühlergrill und einer roten Zierleiste, die sich auch unterhalb des Heckdiffusors wiederfindet. Im oben angesetzten Heckspoiler hat der i30 N eine triangelförmige Bremsleuchte, zudem stechen das ausgefallene Felgendesign und die rot lackierten Bremssättel ins Auge. Innen gibt es Sportsitze, ein Sportlenkrad, einen runden N-Schalthebel, Alu-Pedale und einen schwarzen Dachhimmel.

Auch unter dem Blech ist vieles anders im i30 N. Technisch haben die Entwickler einiges modifiziert. Klaus Köster, Leiter des High-Performance-Teams im Hyundai-Entwicklungszentrum in Rüsselsheim, betont jedoch, dass – auch aus Kostengründen – überwiegend Großserientechnik verbaut wurde.

Erstmals bei einem Hyundai-Modell hierzulande kommt im i30 N ein Sportfahrwerk mit adaptiven Stoßdämpfern zum Einsatz. Die Vorderachse ist komplett neu und auch die Lenkung haben die Entwickler verbessert: Die Servounterstützung greift nicht an der Lenksäule, sondern ist direkt am Lenkgetriebe platziert. So kann die Lenkung höhere Kräfte übertragen, reagiert schneller und gibt präzisere Rückmeldungen.

250 oder 275 PS

Unter der Haube steckt ein Zwei-Liter-Turbomotor, der in der Grundvariante des i30 N 184 kW/250 PS leistet. Die 353 Nm Drehmoment können kurzzeitig per Overboost-Funktion auf 378 Nm gesteigert werden. In 6,4 Sekunden schafft es das Auto aus dem Stand auf 100 km/h, Schluss ist bei Tempo 250. Mindestens 29.700 Euro müssen Autokäufer für den i30 N beim Händler lassen. Dafür sind dann alle Lampen in LED-Technik ausgeführt, es gibt eine Zwei-Zonen-Klimaautomatik, ein DAB-Radio, eine Rückfahrkamera und Helfer wie einen Spurhalteassistenten, einen Aufmerksamkeitsassistenten, einen Lichtsensor sowie einen Tempomaten. Vordersitze und Lenkrad sind beheizbar, die eigens entwickelten Reifen stecken auf 18-Zoll-Leichtmetallfelgen.

Die etwas stärkere Performance-Variante kostet 32.200 Euro. Sie bietet 25 PS mehr und braucht 0,3 Sekunden weniger für den Sprint auf Tempo 100. Der i30 N Performance kommt zudem mit 19-Zoll-Rädern, einer elektronisch geregelten Differenzialsperre für bessere Traktion und einer Klappensteuerung an der Abgasanlage. Zudem hat er das für die Grundvariante optional erhältliche Funktionspaket bereits an Bord. Es beinhaltet eine Einparkhilfe vorn, einen Regensensor, eine Umfeldbeleuchtung, kabelloses Laden für das Smartphone und ein Smart-Key-System inklusive Startknopf. Zudem sind die Außenspiegel elektrisch einklappbar.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 44992361 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Eventmarketing: Corona-Rock statt Blues

Eventmarketing: Corona-Rock statt Blues

Sind Veranstaltungen passé, bis es einen Corona-Impfstoff gibt? Nein, es bedarf nur kreativer Konzepte. Das digitale Wohnzimmerkonzert des Autohauses Büdenbender und das Pop-up-Autokino des Ford-Stores Kreissl sind dafür beispielhaft. lesen

Umsatzsteuer: Neue Steuersätze

Umsatzsteuer: Neue Steuersätze

Ein Weg aus der Coronakrise führt nach Vorstellungen des Gesetzgebers über Mehrwertsteuerentlastungen. Aus diesem Grund wird der allgemeine Steuersatz ab dem 1.7.2020 vorübergehend abgesenkt. Das betrifft die Autohäuser unmittelbar. lesen