Geplante Batteriefabrik: Volkswagen kauft sich bei Northvolt ein

Start der Fabrik 2023/2024 geplant

| Autor: Christoph Seyerlein

VW will bis 2028 knapp 70 neue Elektromodelle einführen und braucht dafür Versorgungssicherheit bei den Batterien.
VW will bis 2028 knapp 70 neue Elektromodelle einführen und braucht dafür Versorgungssicherheit bei den Batterien. (Bild: Volkswagen)

Volkswagen treibt den geplanten Aufbau einer eigenen Batteriefabrik in Salzgitter weiter voran. Wie der Autobauer am Mittwoch mitteilte, beteiligt er sich mit 20 Prozent am Batteriezellhersteller Northvolt. Damit einher geht für die Wolfsburger ein Sitz im Aufsichtsrat der Schweden.

Insgesamt investiert Volkswagen nach eigenen Angaben rund 900 Millionen Euro in „gemeinsame Batterieaktivitäten mit Northvolt“. Ein Teil der Summe fließt in die Beteiligung, ein weiterer soll für den Aufbau eines Joint Ventures noch in diesem Jahr fließen. Ziel jener Unternehmung ist eine 16-Gigawattstunden-Batteriezellfabrik.

Entstehen soll das Werk am Volkswagen-Standort Salzgitter. Aktuell plant VW, die Fabrik um den Jahreswechsel 2023/2024 in Betrieb nehmen zu können. Volkswagen-Beschaffungsvorstand Stefan Sommer sprach davon, damit „auf allen Ebenen die Voraussetzungen für die erfolgreiche Umsetzung seiner Elektrifizierungsstrategie“ zu schaffen.

Erneute Spitze in Richtung Politik

Wie zuletzt bereits Elektro-Vorstand Thomas Ulbrich setzte auch Sommer eine Spitze in Richtung Politik. Volkswagen wolle mit seinen Aktivitäten die Zell-Herstellung in Deutschland vorantreiben. „Voraussetzung dafür ist natürlich, dass die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen gegeben sind“, so Sommer. Volkswagen hat nach eigenen Angaben ab 2025 allein in Europa einen jährlichen Bedarf von mehr als 150 Gigawattstunden für seine Elektroautos. Auch in Asien gehe es um eine solche Größenordnung.

Der künftige Partner Northvolt existiert erst seit 2016. Aktuell baut das Unternehmen in Schweden eine Pilot-Fertigung von Batteriezellen sowie eine Batteriezellenfabrik mit einem Volumen von 16 Gigawattstunden auf. Zu den Partnern von Northvolt zählen neben Volkswagen unter anderem auch BMW, Siemens und Vattenfall.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45972257 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen