Geräte für die Batterieladung und -kontrolle

Redakteur: Markus Lauer

Hella hat sein Spektrum an Batterieladegeräten und -testern um mehrere Geräte erweitert. Insbesondere die effektive und schnelle Ladung steht im Vordergrund.

Firmen zum Thema

Hella hat sein Programm an Batterieladegeräten ausgebaut.
Hella hat sein Programm an Batterieladegeräten ausgebaut.
( Hella )

Hella hat sein Spektrum an Batterieladegeräten und -testern erweitert: Neu sind die Ladegeräte mit integrierter Kabelrolle, Sicherungsschutz, LED-Anzeige und isolierten Batterieklemmen. Beim Batterieladegerät für 12-Volt-Bleisäure- und AGM-Batterien kann der Nutzer zwischen Normal- und Eilladen wählen.

Die Booster-Funktion bewirkt eine Schnellladung, sodass nach 20 Minuten ein Motorstart möglich ist. Man kann zwischen Auto- und Motorradmodus wählen. Das Gerät schaltet beim Erreichen der vollen Ladung automatisch in die Erhaltungsladung um, sodass auch das Überwintern lange stillgelegter Fahrzeuge möglich ist. Die technischen Daten: Ladestrom RMS 9 Ampere, Schnell-Ladestrom RMS 18 Ampere, W-Kennlinie. Die Batteriekapazität reicht von 5 bis 120 Ah, das Gerät kostet im freien Handel 79 Euro.

Bildergalerie

Das vollautomatische Hochfrequenzladegerät für Bleisäure-, AGM-, Gel- und Calcium-Batterien hat eine mehrstufige Ladekennlinie, was einen effektiven Ladevorgang und eine ideale Ausnutzung der Batteriekapazität garantiert. Durch die Halterung lässt sich das Gerät an die Hallenwand, die Hebebühne oder den Werkzeugwagen montieren. Technische Daten: Diagnosefunktion für Batteriefüllstand und Erhaltungsladefunktion, Spannung: 6 Volt/12 Volt, Batteriekapazität von 1 bis 140 Ah, Kabellänge von zwei Metern. Das Gerät kostet im freien Handel ebenfalls 79 Euro.

Der neue elektronische Batterietester von Hella verfügt über einen integrierten Drucker zum Testen von 6- und 12-Volt-Batterien sowie 12- und 24-Volt-Ladesystemen. Er ist geeignet für alle gängigen Batterietypen: Bleisäure-, AGM-, Gel- und VRLA-Batterien.

Der Batterietester hat ein LCD-Display, das Batteriealter (State of Health) und Batterieladung (State of Charge) anzeigt. Weitere technische Daten sind: Einsatzgebiet von 40 bis 2.000 CCA (nach SAE-Norm) – nutzbar auch bei tiefentladenden Batterien bis 1,5 Volt –, integriertes Voltmeter von 1,5 bis 30 Volt, Batteriekapazität von 2 bis 200 Ah, verwendbar bei einer Umgebungstemperatur von -20 bis +50 °C. Zum Lieferumfang gehören ein Kunststoffkoffer, vier 1,5-Volt-AA-Batterien sowie eine Rolle Thermodruckerpapier. Der elektronische Batterietester kostet im freien Handel zirka 500 Euro.

(ID:387373)