Gettygo: Zum Reifen das passende Fahrzeug suchen

Die Inverssuche ist neu auf der Reifenplattform Gettygo

| Autor: Jan Rosenow

Teure 18-Zöller bestellt, aber der Verkauf platzt? Mit der Inverssuche lassen sich weitere passende Fahrzeuge finden.
Teure 18-Zöller bestellt, aber der Verkauf platzt? Mit der Inverssuche lassen sich weitere passende Fahrzeuge finden. (Bild: Rosenow/»kfz-betrieb«)

Üblicherweise suchen Nutzer einer Onlinereifenbörse zu einem Fahrzeug die passenden Reifen. Eine solche Suche in den COC-Daten bietet deshalb jedes B2B-Portal an. Doch der Anbieter Gettygo hat nun eine Reifenrückwärtssuche eingebaut, mit der sich die Kunden für einen vorhandenen Reifen nun auch die passenden Fahrzeuge anzeigen lassen können. So lassen sich überschüssige oder falsch bestellte Reifen leichter vermarkten.

Damit haben Gettygo-Nutzer nun neben der Marktplatzfunktion eine zweite Möglichkeit, die Warenrückgabe zu vermeiden. Denn bestellte Reifen an den Lieferanten zurückzuschicken, ist immer ein Ärgernis und zudem mit hohen Kosten verbunden.

Reifenbörse.de: Auf Facebook Reifen verkaufen

Zwei von drei Besuchen einer Internetseite erfolgen heute über ein Smartphone, heißt es bei Google. Das hat natürlich Auswirkungen darauf, wie ein B2C-Reifenshop und eine Händlerinternetseite heute gestaltet sein müssen, betont das Unternehmen Allportal, das unter anderem den Onlinegroßhandel Reifenboerse.de betreibt. Händlerwebsites müssen heute also auf dem Handy laufen, gut aussehen, übersichtlich wirken und ganz einfach bedienbar sein. Genau diese Kriterien soll der Reifenshop von Reifenboerse.de erfüllen, den Kfz-Betriebe in ihren Internet- oder Social-Media-Auftritt einbauen können.

Mit der Variante „Social Media“ ist eine eigenständige Website gemeint, die mit allen Gerätetypen aufrufbar ist und beispielsweise mit dem „Jetzt einkaufen“-Button auf Facebook verbunden wird. Damit hat der Kunde die Chance, die Reifen oder Räder, die der Betrieb in seinem Facebook-Auftritt präsentiert, auch gleich zu bestellen. Die Integrationsvariante ist für Händler mit eigener Website gedacht. Hier wird der Reifenshop beispielsweise auf der Startseite integriert, und für den Nutzer wirkt der Reifenshop wie aus einer Hand. Der lokale Händler bietet somit den gleichen Service wie die Internetkonkurrenz. Für den Verbraucher heißt das: Jeder Reifen ist verfügbar und hat einen Preis, unabhängig davon, ob der Händler den Artikel gelagert hat oder nicht.

Die Einrichtung des Reifenshops gelingt laut Reifenboerse.de in wenigen Minuten. Es gibt Anleitungen für den Einbau in Facebook und die eigene Website. Der Händler legt fest, ob er Bestellungen über den Reifenshop entgegennehmen möchte oder es bei einer reinen Preisauskunft bleibt. Außerdem bietet Reifenboerse.de marktgerechte Kalkulationsmodelle inklusive Montagepreisen.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45135202 / Service)

Plus-Fachartikel

Marktaufbau: Vom Pflänzchen zum Baum

Marktaufbau: Vom Pflänzchen zum Baum

Es bedarf mehrerer Jahre und einer intensiven Pflege, bis man ein Marktgebiet von null aufgebaut hat. Davon kann auch Jeffrey Scott, Geschäftsführer des 2015 neu gegründeten Autohauses European Motor Company, ein Lied singen. lesen

Nissan: Ein Japaner unter Strom

Nissan: Ein Japaner unter Strom

Bis 2022 wird sich der Markt für Elektroautos in Deutschland mindestens verdoppeln, glaubt Nissan, und sieht den neuen Leaf im Aufwind. Neben dem klassischen Vertrieb testet der Hersteller aktuell, wie ein digital basiertes Abomodell im Markt ankommt. lesen