Suchen

Gute Zahlen bei der BFC

| Autor: Johannes Büttner

Die Bundesfachschule für Betriebswirtschaft im Kfz-Gewerbe blickte auf ihrer Mitgliederversammlung auf ein erfolgreiches Schuljahr 2017/18 zurück. Außerdem standen Vorstandswahlen auf dem Programm.

Firmen zum Thema

Der neugewählte Vorstand (v. li.:): Hans-Jörg Kossmann, Helmut Peter, Birgit Behrens, Sylvia Gerl, Ruben Schäfer und Niklas Burmester. Nicht im Bild: Petra Brandl.
Der neugewählte Vorstand (v. li.:): Hans-Jörg Kossmann, Helmut Peter, Birgit Behrens, Sylvia Gerl, Ruben Schäfer und Niklas Burmester. Nicht im Bild: Petra Brandl.
(Bild: BFC)

Die Automechanika und die Bundestagung des Deutschen Kfz-Gewerbes in Frankfurt nahm die Bundesfachschule für Betriebswirtschaft im Kfz-Gewerbe (BFC) zum Anlass, an gleicher Stelle ihre ordentliche Mitgliederversammlung durchzuführen. Im Mittelpunkt stand dabei turnusgemäß die Wahl des Vorstands.

Die BFC-Mitglieder bestätigten den Kfz-Unternehmer Helmut Peter in seinem Amt als Vorstandsvorsitzender; Petra Brandl (Innung Schwaben) bleibt seine Stellvertreterin. Neuer zweiter stellvertretender Vorsitzender ist nun Hans-Jörg Kossmann aus dem Landesverband Niedersachsen-Bremen. Darüber hinaus gehören weiterhin Birgit Behrens (ZDK, Abteilung Berufsbildung), Ruben Schäfer (Innung Baden-Baden) und Niklas Burmester (Landesverband Saarland) dem BFC-Vorstand an.

Geschäftsführerin und Schulleiterin Sylvia Gerl blickte zurück auf das vergangene und gab einen Ausblick auf das begonnene Studienjahr. Besonders hob sie hervor, dass das Fernstudium sich etabliert hat. „Die Zahl derer, die sich trotz ihrer beruflichen Tätigkeit markenunabhängig weiterentwickeln und vom BFC-Wissen partizipieren wollen, wird größer“, so Gerl.

Neben den 100 Vollzeitstudierenden sind derzeit 43 Fernstudenten an der BFC eingeschrieben. Mehr sollen es laut Vorstand auch gar nicht sein: Er legte ein Limit von 100 für die Zahl der Vollzeitplätze fest. Auch die Fernstudienplätze sollten so vergeben werden, dass jederzeit eine optimale Betreuung garantiert ist. „Im Fokus der BFC steht Klasse und nicht Masse“, betonte Gerl. „Unser Ziel ist es, den Betrieben ein Programm anzubieten, welches markenunabhängig ist und einen Mehrwert für das operative Geschäft bietet.“

Im Anschluss an die Mitgliederversammlung des Schulvereins tagte auch der Förderverein der Bundesfachschule. Seine Mitglieder stellen der BFC für die Verbesserung der Lernumgebung – speziell im Hinblick auf die Digitalisierung – 45.000 Euro zur Verfügung. Das Geld soll unter anderem in eine neue IT-Infrastruktur im Schulgebäude fließen.

(ID:45509026)

Über den Autor

 Johannes Büttner

Johannes Büttner

Redakteur Ausbildungsmedien