Brandgefahr Honda ruft alte CR-V-Modelle zurück

Autor / Redakteur: Niko Ganzer / Viktoria Hahn

Weil Feuchtigkeit in den Hauptschalter für die Fensterheber eintreten könnte, wiederholen die Japaner einen Rückruf aus dem Jahr 2012. Behörden melden für die EU einen sechsstelligen Umfang. Tatsächlich dürfte er aber deutlich niedriger sein.

In Deutschland müssen wohl rund 25.000 Honda CR-V aus dem Produktionszeitraum 7. November 2001 bis 6. Oktober 2006 in die Werkstatt.
In Deutschland müssen wohl rund 25.000 Honda CR-V aus dem Produktionszeitraum 7. November 2001 bis 6. Oktober 2006 in die Werkstatt.
(Bild: 2004 Honda CR-V / Hugh Llewelyn / CC BY-SA 2.0)

Laut Behördenmeldungen aus dem Ausland, sind in der EU knapp 221.000 ältere Exemplare des Honda CR-V (Modellcodes RD8 und RD9 aus dem Produktionszeitraum 7. November 2001 bis 6. Oktober 2006) potenziell von einem Rückruf betroffen. Auf Deutschland entfallen davon knapp 25.000 Einheiten, wie ein Sprecher der deutschen Honda-Niederlassung am Freitag auf Anfrage sagte.

Werkstattmitarbeiter müssen den Hauptschalter für die Fensterheber austauschen und den Kabelbaum auf Beschädigungen untersuchen und ihn gegebenenfalls ebenfalls wechseln. Das Problem ist möglicher Feuchtigkeitseintritt in den Schalter, wodurch er ausfallen oder gar schmelzen könnte. Es besteht Kurzschluss- und damit Brandgefahr.

Aktion soll im Februar starten

Die Aktion mit dem internen Code „6WW” soll ab Februar für die zweite Modellgeneration des Kompakt-SUV starten und maximal eine Stunde dauern. Die Fahrzeuge waren bereits 2012 Bestandteil eines aus diesem Grund gestarteten Rückrufs. Die Maßnahme fand damals unter dem Code „5WN” statt.

Da die Stückzahlangabe zum Rückruf vor etwas über acht Jahren identisch war, ist davon auszugehen, dass es sich um die Summe aller hierzulande neu zugelassenen Fahrzeuge aus dem betroffenen Bauzeitraum handelt. Die Anzahl der tatsächlich noch auf der Straße befindlichen und nun zu reparierenden Autos dürfte also deutlich geringer sein. Davon geht auch der Honda-Sprecher nach einem Datenabgleich mit dem KBA aus. Eine abschließende Info von Herstellerseite dazu gibt es aber noch nicht.

(ID:47062763)

Über den Autor

 Niko Ganzer

Niko Ganzer

Freier Journalist