IAA 2019: Elektrische Antriebe mit System

Borg-Warner zeigt Komponenten für E-Mobile

| Autor: Jan Rosenow

Elektrischer Achsantrieb (oben), Batteriepaket (Mitte) und Hybridmodul (unten) sind die Borg-Warner-Highlights auf der IAA.
Elektrischer Achsantrieb (oben), Batteriepaket (Mitte) und Hybridmodul (unten) sind die Borg-Warner-Highlights auf der IAA. (Bild: Borg-Warner)

Der amerikanische Autozulieferer Borg-Warner mag hierzulande nicht so bekannt sein wie das deutsche Dreigestirn Bosch, Continental und ZF, befindet sich aber technisch durchaus auf Augenhöhe. Das zeigt sich erneut auf der IAA: Ebenso wie seine deutschen Konkurrenten präsentiert der Konzern dort ein komplettes Portfolio an Antriebskomponenten für Elektro- und Hybridfahrzeuge – von Elektromotoren über Leistungselektronik, Batterie- und Getriebetechnik bis hin zu Wärmemanagementsystemen.

Highlights auf dem Messestand sind neben der E-Turbo-Technik unter anderem die neuesten Akkupacks, P2-Hybridmodule und die Antriebsachse IDM. Die kompakten Akkupacks für Elektrofahrzeuge verfügen über zylindrische Standardzellen (wie bei Tesla) und sollen so für eine hohe Energiedichte sorgen. In Kombination mit dem unternehmenseigenen Thermo- und Batteriemanagement führe dies zu „bahnbrechender“ Reichweite und Leistungsentfaltung, verspricht Borg-Warner in einer Pressemitteilung.

Turbolader erzeugt elektrische Leistung

Darüber hinaus stellt Borg-Warner sein integriertes Antriebsmodul für Elektroautos (Integrated Drive Module, IDM) aus. Dieses kombiniert eine Leistungselektronik mit Elektromotor und Getriebetechnik in einem kompakten Gehäuse.

Komponenten für Hybridantriebe kann Borg-Warner in praktisch jeder Konfiguration liefern (P0, P1, P2, P3, P4 und Powersplit). Koaxiale und achsparallele P2-Hybridmodule bieten Fahrzeugherstellern die Möglichkeit, ihre bestehenden Verbrennerkonzepte in Hybridanwendungen umzurüsten – ohne den existierenden Motor oder das Getriebe austauschen zu müssen. Das Unternehmen baut sogar eine 48-Volt-Anwendung, die neben Hybridfunktionen wie Stopp/Start und Bremsenergierückgewinnung auch elektrisches Fahren ermöglicht.

Ein weiteres Produkt auf dem Messestand ist der E-Turbo – ein Turbolader, der mit einem Elektromotor ausgestattet ist. Wenn der Fahrer Gas gibt, treibt der E-Motor die Turbinenwelle an und sorgt so für einen nahezu sofortigen Drehmomentanstieg. Wird jedoch mehr Turbinenenergie aus dem Abgasstrom erzeugt als aktuell gebraucht, wandelt die E-Maschine diese in elektrische Leistung um.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 46108327 / Technik)

Plus-Fachartikel

Toyota: „Ein relevanter Player“

Toyota: „Ein relevanter Player“

Die japanische Marke gibt im Nutzfahrzeuggeschäft Gas. Flottenchef Mario Köhler erklärt, warum der Hersteller eine eigene Nutzfahrzeugmarke ins Leben ruft und im Handel spezialisierte Light-Vehicle-Center installieren will. lesen

Nutzfahrzeugfinanzierung: Den Bedarf genau kennen

Nutzfahrzeugfinanzierung: Den Bedarf genau kennen

Transporterleasing ist nicht gleich Transporterleasing, weiß Christian Schüßler, Commercial Director von Arval Deutschland. Es braucht individuelle Angebote, um die Nutzfahrzeugkunden zu erreichen. lesen