VW ID 3 stürmt in Europa auf Platz 1 der E-Auto-Bestsellerliste

Autor: Christoph Seyerlein

Vergleichsweise kurz nach seinem Marktstart ist es dem VW ID 3 im Oktober bereits gelungen, den Spitzenplatz in der europäischen Bestsellerliste für Elektroautos zu übernehmen. Das dürfte neben der Kundennachfrage aber auch viel mit einem anderen Umstand zu tun haben.

Firmen zum Thema

Jedes siebte neu zugelassene E-Auto in Europa im Oktober war ein VW ID 3.
Jedes siebte neu zugelassene E-Auto in Europa im Oktober war ein VW ID 3.
(Bild: Volkswagen)

71.800 rein batteriebetriebene Autos wurden in Europa laut Jato Dynamics im Oktober neu zugelassen – und rund jedes siebte davon war ein VW ID 3. Nach den Zahlen der Marktanalysten holte sich der Volkswagen mit 10.475 Neuzulassungen den Spitzenplatz im Stromer-Bestsellerranking knapp vor dem Renault Zoe (9.778 Einheiten). Auf Rang drei folgte mit einigem Abstand der Hyundai Kona mit 5.261 Registrierungen.

In der Gesamt-Bestsellerliste reichte es für den VW ID 3 zu Platz 29 im Oktober. Ganz vorne landete ein Marken-Kollege: der VW Golf dominierte mit 27.530 Neuzulassungen die Rangliste vor dem Renault Clio (22.588) und dem Opel Corsa (21.220).

VW räumt die ID3-Halden leer

Dass der ID 3 sich so kurz nach seinem Marktstart an die Spitze setzen konnte, dürfte nicht zuletzt damit zu tun haben, dass Volkswagen das Auto bereits im Vorfeld monatelang auf Halde produziert hatte. So ist das Fahrzeug nun problemlos verfügbar. Es wird interessant zu beobachten sein, wie sich die Zahlen entwickeln, wenn VW im kommenden Jahr die eigenen Lager leergeräumt hat. Dann kommt intern mit dem ID 4 auch noch zusätzliche Konkurrenz für den ID 3.

Jato-Analyst Felipe Munoz erklärte in einer Mitteilung: „Die Volkswagen-Gruppe holt mit schnellen Schritten zu ihren Wettbewerbern auf. Dazu trägt die starke Präsenz in Nord- und Mitteleuropa bei, wo das Interesse an Elektrofahrzeugen weiter zunimmt.“ Bei reinen Elektroautos erreichte der gesamte Volkswagen-Konzern im Oktober einen Europa-Marktanteil von 29 Prozent an allen Neuzulassungen.

(ID:47014304)

Über den Autor

 Christoph Seyerlein

Christoph Seyerlein

Entwicklungsredakteur