Inzahlungnahme-Tool: Onkel bietet Auto 1 Paroli

Autohäuser müssen nicht tatenlos zusehen, wie ihnen die großen Trade-in-Plattformen von Auto 1 und Co. die Gebrauchten wegschnappen. Denn es gibt digitale Mittel, um die Inzahlungnahme-Quote zu erhöhen. Eines liefert ein Onkel aus Dänemark.

| Autor: Dominik Faust

Mit Inzahlungnahme-Rechnern auf ihrer Website können Händler ihren Gebrauchtwagenbestand aufstocken und den großen Plattformen Paroli bieten.
Mit Inzahlungnahme-Rechnern auf ihrer Website können Händler ihren Gebrauchtwagenbestand aufstocken und den großen Plattformen Paroli bieten. (Bild: Faust)

Knapp eine Million Fahrzeuge hat Auto 1 seit seiner Gründung 2015 gehandelt. Das Start-up ist damit zum größten Gebrauchtwagenhändler Europas aufgestiegen, der täglich rund 3.000 Fahrzeuge verkauft. Dabei handelt es sich um Autos, die überwiegend Privatpersonen zuvor über Trade-in-Plattformen des Start-ups an Auto 1 verkauft haben. Die bekannteste unter ihnen ist Wirkaufendeinauto.de, der Schreck der meisten etablierten Händler. Denn für sie bleiben durch die disruptiven Aufkaufaktivitäten immer weniger Fahrzeuge übrig.

Bei Riller & Schnauck in Berlin ist der Inzahlungnahme-Rechner per iFrame in die Detailansicht der Gebrauchtwagen integriert.Bei Riller & Schnauck in Berlin ist der Inzahlungnahme-Rechner per iFrame in die Detailansicht der Gebrauchtwagen integriert. (Bild: Screenshot Riller & Schnauck)

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45036516 / PLUS-Fachartikel)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen