Ionity: „Bei uns dürfen alle laden“

Das Joint Venture von BMW, Daimler, Ford und Volkswagen will bis 2020 entlang von Hauptverkehrsachsen ein Netz von 400 Schnellladestationen aufbauen und betreiben. CEO Dr. Michael Hajesch bereitet dabei nur das Eichrecht Sorgen.

| Autor: Das Gespräch führte Edgar Schmidt

Dr. Michael Hajesch: „Der Mobilitätsvertrag wird künftig immer mehr an das Auto gekoppelt sein.“
Dr. Michael Hajesch: „Der Mobilitätsvertrag wird künftig immer mehr an das Auto gekoppelt sein.“ (Bild: Ionity)

Dr. Michael Hajesch: Wir liegen sehr gut im Zeitplan, denn wir haben bereits 32 Stationen in Betrieb, und rund 50 bauen wir aktuell, sodass wir derzeit jede Woche neue Stationen eröffnen. Und wir sind zuversichtlich, dass wir dieses Tempo halten können. Deshalb gehe ich davon aus, dass wir 2020 die geplanten 400 Stationen erreicht haben.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45640368 / PLUS-Fachartikel)

Plus-Fachartikel

Polestar: Verkaufen nicht erwünscht

Polestar: Verkaufen nicht erwünscht

In Oslo hat die Premium-Elektromarke ihren europaweit ersten Polestar-Space eröffnet. Einen Verkäufer sucht man hier vergeblich: Dennoch stellt der Hersteller auch den deutschen Store-Betreibern ein attraktives Geschäftsmodell in Aussicht. lesen

Buchhaltung: Jahresabschluss-Check

Buchhaltung: Jahresabschluss-Check

Es ist wie das große Reinemachen: Für den Jahresabschluss muss ein Unternehmen eine komplette Bestandsaufnahme durchführen und quasi in die letzten Winkel des Geschäfts blicken. Das erfordert einige Vorarbeiten. lesen