Suchen

IRS Karosserie und Lack: Frank Gerardy wird alleiniger Geschäftsführer

| Redakteur: Dr. Holger Schweitzer

Die IRS Group aus Rellingen baut ihre Führungsstruktur um. Der bisherige Group CEO Norbert Dohmen übergibt zum 1. Mai 2020 die Führung der 27 Standorte in Deutschland an Frank Gerardy.

Firmen zum Thema

Frank Gerardy übernimmt ab 1. Mai 2020 die Geschäftsführung der IRS Karosserie und Lack GmbH.
Frank Gerardy übernimmt ab 1. Mai 2020 die Geschäftsführung der IRS Karosserie und Lack GmbH.
(Bild: IRS)

Die IRS Group aus Rellingen verändert ihre Führungsstruktur. Wie das Unternehmen informiert, übergibt der bisherige Group CEO Norbert Dohmen zum 1. Mai 2020 die alleinige Verantwortung für die 27 Standorte der IRS-Sparte Karosserie & Lack GmbH in Deutschland an Frank Gerardy. Laut IRS sind hier rund 1.000 der insgesamt 2.200 Mitarbeiter in der gesamten Gruppe beschäftigt.

Der 49-jährige Gerardy führte seit 2019 das Unternehmen an der Seite von Norbert Dohmen. 2016 war Gerardy der erste Karosserie- und Lackunternehmer, der sich der IRS-Gruppe angeschlossen hat. Seitdem war er Geschäftsführer der Standorte der Frank Gerardy GmbH in Polch und Koblenz. Wie das Unternehmen hervorhebt, unterstützte er zeitgleich den Ausbau der IRS Karosserie und Lack GmbH. Die Geschäftsführung der Frank Gerardy GmbH soll im Laufe des Jahres in andere Hände übergehen.

CEO Norbert Dohmen, der sich künftig verstärkt den anderen Geschäftsbereichen und Märkten der IRS widmen wird, erklärt: „Ich könnte mir keinen besseren vorstellen als Frank Gerardy, um unsere größte und am schnellsten wachsende Sparte in Deutschland weiter nach vorn zu bringen und freue mich auf die weitere Zusammenarbeit.“

Neue Standorte gewinnen und Betriebe stärken

Eine seiner Hauptaufgaben sieht Gerardy darin, den K&L-Betrieben der IRS-Gruppe optimale Voraussetzungen zu schaffen, für eine hohe Kundenzufriedenheit, motivierte Mitarbeiter und eine nachhaltige Profitabilität. Gleichzeitig hat sich der Geschäftsführer vorgenommen neue Betriebe vom IRS-Konzept zu überzeugen: „Strategisch setzen wir weiter auf Wachstum durch neue Standorte“, betont Gerardy. Dabei zeigt er sich optimistisch: „Die IRS-Sparte K&L hat sich in den letzten Jahren sehr gut entwickelt. Anfangs mussten wir viel Überzeugungsarbeit leisten, aber inzwischen erkennen die Unternehmer die Vorteile einer starken Gruppe, und zwar unabhängig von der aktuellen Corona-Krise," sagt Gerardy.

Einen weiteren Schwerpunkt will der IRS-Geschäftsführer auf die intensive Zusammenarbeit mit dem Geschäftsbereich Smart Repair und Hagel legen. Damit könne man die komplette Bandbreite an Schadeninstandsetzungen anbieten und flexibel auf die Bedürfnisse von Kunden eingehen, so Gerardy.

Einheitliche Standards

Zusätzlich setzt der neue Geschäftsführer auf einheitliche Standards an allen Standorten des Unternehmens. So hätte man sich in den letzten Monaten intensiv damit beschäftigt, Standards zu definieren und umzusetzen, die den Kunden an allen IRS-Standorten garantiert werden sollen. Hierfür habe man in technische Anlagen investiert und Produktions- und Serviceprozessen digitalisiert, so das Unternehmen. Außerdem seien unter der Führung von Frank Gerardy auch Kooperationsverträge mit Ausrüstungspartnern wie beispielsweise PPG oder HGS geschlossen worden.

Zusätzlich hat das Unternehmen für seine Beschäftigten nach eigenen Angaben ein Programm zur Qualifizierung und Motivation der Mitarbeiter gestartet. Für Gerardy ist die Unfallinstandsetzung ein Hightech-Prozess, der durch Elektromobilität und Fahrerassistenzsysteme zunehmend komplexer wird. „Um den Wissensstand unserer Teams permanent auf höchstem Niveau zu halten, haben wir kürzlich in Polch die IRS Academy ins Leben gerufen“, erklärt der Geschäftsführer das Konzept. Dies umfasst dem Unternehmen zufolge unter anderem moderne Diagnose- und Lackiertechnik. Wie IRS erklärt, kooperiere man für das Schulungsprogramm beispielsweise mit Experten von Dekra, KtD und Hella Gutmann. Aufgrund der aktuellen Umstände ruhe der Betrieb jedoch bis auf Weiteres.

Herausforderung Corona-Krise

Die Corona-Lage hat die IRS-Gruppe nach eigenen Angaben bislang gut gemeistert. Dabei stelle das zentrale Krisenmanagement die strategischen Weichen für die Bereiche Karosserie & Lack und Smart Repair & Hagel. Ideen für die flexible Anpassung der Services an die gesetzlichen Vorgaben werden laut Gerardy jedoch in einem regen Dialog auf Standortebene entwickelt und umgesetzt. „Wir nutzen die Kreativität und das Engagement aller, um diese Herausforderung zu bewältigen. Dieser Teamgeist macht unsere Gruppe stark und ich freue mich sehr auf die Projekte, die wir in der Sparte K&L in den nächsten Jahren realisieren wollen“, sagt der Geschäftsführer.

(ID:46556389)