Kein Run auf Filter

Die Anzahl der verkauften Partikelfilter hält sich trotz Förderung in Grenzen

23.07.2007 | Autor: Jan Rosenow

Die Werkstätten bauen beileibe nicht so viele Filter ein wie vorhergesagt. Der ZDK rechnet aber für das Jahresende mit einer steigenden Nachfrage.
Die Werkstätten bauen beileibe nicht so viele Filter ein wie vorhergesagt. Der ZDK rechnet aber für das Jahresende mit einer steigenden Nachfrage.

Der Markt für Partikelfilter fährt weiter Achterbahn. Alles bleibt im Fluss – die gesetzlichen Rahmenbedingungen, die Situation hinsichtlich der Umweltzonen und Fahrverbote und nicht zuletzt die Nachfrage der Autofahrer nach Filtern.

Am 4. Juli beschloss das Bundeskabinett, die noch druckfrische Kennzeichnungsverordnung zu ändern. Nun sollen Autos, die einen Ottomotor mit geregeltem Katalysator nach US-Norm haben, doch die grüne Plakette bekommen, die ihnen zuerst verweigert wurde.

Keine Filter für Euro 1

Auch Diesel-Pkw nach Euro-1-Norm könnten nun eine Plakette erhalten, wenn sie mit einen Partikelminderer nachgerüstet werden – allerdings bieten die DPF-Hersteller für diese Autos gar keine Filter an. Die Situation ist paradox: Filter gibt es fast ausschließlich für Fahrzeuge (Euro 3 und 4), denen gar keine Fahrverbote drohen.

Besserung ist nicht so schnell in Sicht. Zwar entwickeln einige Lieferanten Rußfänger für ältere Diesel, sie berichten allerdings von einem Stau bei der Typprüfung. Schließlich benötigt jeder Filter für jedes Fahrzeugmodell eine Allgemeine Betriebserlaubnis (ABE). Kein Wunder, dass sich die Dieselfahrer nicht gerade um die Filter reißen. Immerhin ist laut ZDK-Pressesprecher Helmut Blümer „die Zwischenbilanz für 2007 ermutigend. Wir haben bisher knapp 100 000 Rußpartikel-Filter nachgerüstet. Damit liegen wir allerdings nicht im Korridor unserer selbstgesteckten Erwartungen.“

Nachfrage flachte schnell ab

Michael Vitkus, Geschäftsführer des DPF-Lieferanten Vitkus Abgastechnik in Jarplund-Weding, verzeichnete nach dem 1. April eine starke Filternachfrage. Doch danach flachte das Interesse wieder ab. Vitkus Abgastechnik hat seit dem 1. April etwa 10 000 Filter abgesetzt. Andere Filterhersteller gaben keine Produktionszahlen heraus.

Michael Vitkus verspricht sich einen weiteren Nachfrageschub, wenn die ersten Fahrverbote in Kraft treten, und ist sich darin mit den anderen Experten einig. Tenneco-Marketingleiter Jörn Lorenz berichtet: „Die große Aufregung um den Filter hat sich gelegt, aber der Markt ist noch lange nicht gesättigt.“

Auch Helmut Blümer hofft auf eine Jahresendrallye: „Nach wie vor gilt das Jahresziel von 250 000 Filternachrüstungen. Die zum Ende des Jahres erwarteten Diskussionen über Umweltzonen und die damit verbundenen Fahrverbote werden für eine deutliche Nachfrage sorgen.“

Filterboom kam nicht an

Laut Blümer müssten sich vor allem die Flottenbetreiber sehr schnell entscheiden, ihre Flotte nachzurüsten oder neue Dieselfahrzeuge zu beschaffen. „In einem insgesamt schwierigen Automarkt 2007 ist die Nachrüstung mit Filtern ein durchaus zufriedenstellender Servicebereich“, resümiert Blümer.

Das ist den Kfz-Betrieben nur zu wünschen. Dort kam vom lange versprochenen Filterboom kaum etwas an. Bei einer Umfrage, die »kfz-betrieb« zusammen mit der BDK durchführte (siehe vorhergehende Seite), gaben 82 Prozent der befragten Autohäuser an, dass der DPF ihr Servicegeschäft wenig bis gar nicht belebt hätte.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 218185 / Technik)

Plus-Fachartikel

Volvo: „Wir setzen unser Wachstum fort“

Volvo: „Wir setzen unser Wachstum fort“

Volvo elektrifiziert konsequent sein Modellportfolio. Der Wermutstropfen für die Händler ist: Bei den Stromern und Plug-in-Hybriden sinkt die Grundmarge. Geschäftsführer Thomas Bauch schildert, wie er das wettmachen will, und warum sich der Importeur strukturell neu aufstellt. lesen

Unternehmensfinanzierung: Auf sichere Beine stellen

Unternehmensfinanzierung: Auf sichere Beine stellen

Jeder Betrieb braucht eine sinnvoll geregelte Finanzierung, um das tägliche Geschäft betreiben zu können. Dabei sollte man nach Ansicht des Unternehmensberaters Carl-Dietrich Sander einige wichtige Grundsätze beachten. lesen