Kfz-Gewerbe engagiert sich für Reifenqualität

Ziel ist es, den Autofahrern die Sicherheitsvorteile nahezubringen

| Autor: Jan Rosenow

In ihren Werbemitteln verdeutlicht die Initiative Reifenqualität, wie wichtig die korrekte Saisonbereifung ist.
In ihren Werbemitteln verdeutlicht die Initiative Reifenqualität, wie wichtig die korrekte Saisonbereifung ist. (Bild: Initiative Reifenqualität)

Firmen zum Thema

Sichere Reifen stehen 2019 ganz oben auf der Agenda des Kfz-Gewerbes. Rechtzeitig vor dem Start der Sommerreifen-Saison hat der Zentralverband Deutsches Kfz-Gewerbe (ZDK) gemeinsam mit Partnern eine Kommunikationsoffensive zu diesem Thema gestartet. „Die richtige Autobereifung ist ein wichtiger Sicherheitsfaktor und damit essenziell, um dem Ziel „Vision Zero – Null Verkehrstote“ auf unseren Straßen ein Stück näher zu kommen“, begründet ZDK-Vorstand Arne Joswig das Engagement. Daher habe sich das Kfz-Gewerbe der Initiative Reifenqualität des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR) angeschlossen.

Im „Reifenmonat März“ wird der ZDK gemeinsam mit dem DVR und anderen Partnern der Initiative das Thema „Sommerreifen im Sommer“ bundesweit promoten, um Autofahrern die Sicherheitsvorteile der richtigen saisonalen Bereifung näher zu bringen. Neben Aktionen, die Autofahrer direkt ansprechen, setzt die Initiative auf wichtige Multiplikatoren, darunter Kfz-Betriebe, Reifenfachhandel, technische Überwachungsorganisationen und Automobilclubs.

Viele Werbemittel für die Kfz-Betriebe lieferbar

Für die Kundenansprache stehen Argumentationshilfen für Kfz-Meister und Servicepersonal in Autohäusern und Werkstätten bereit. Grafiken zeigen die Vorteile von Sommerreifen im Sommer mit Blick auf Bremsweg und Verschleiß, den Sicherheitsaspekt der richtigen Profiltiefe und ziehen den Sicherheitsvergleich zwischen Qualitäts- und Billigreifen. Hinzu kommen eine Checkliste für die Sommerreifen-Aktion, Kundenanschreiben, Anzeigenvorlagen und Aktionsmaterial sowie ein Social-Media-Kit.

Die Initiative Reifenqualität – „Ich fahr’ auf Nummer sicher!“ des Deutschen Verkehrssicherheitsrates und seiner Partner besteht seit 2010. Im Mittelpunkt der Kommunikationsanstrengungen stehen die Qualität der Reifen und die fachliche Beratung im Handel. Die Produktqualität hat Auswirkungen auf Bremsweg und Nasshaftung. Auch der Zustand der Reifen, Sicherheitsprofiltiefe und Reifendruck ist sicherheitsrelevant. Weitere Informationen rund um das Thema gibt es unter www.reifenqualitaet.de.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45814649 / Technik)

Plus-Fachartikel

Santander Consumer Bank: Zielgenaue Trainings

Santander Consumer Bank: Zielgenaue Trainings

Der Mönchengladbacher Finanzdienstleister baut sein Trainingsangebot für den Automobilhandel aus. Welche Angebote es für den Handel gibt, erläutert Holger Katzmarek, Leiter Akademie Mobilität und Waren. lesen

Händler- und Herstellerwebsites: Bedingt auftragsbereit

Händler- und Herstellerwebsites: Bedingt auftragsbereit

Hersteller verpflichten Markenhändler in der Regel dazu, markenkonforme Websites zu betreiben. Studienergebnisse zeigen jedoch, dass diese so manche Defizite aufweisen. Und mit den Websites der Hersteller selbst sieht es oft nicht besser aus. lesen