König eröffnet Renault-Standort in Spandau

Autohaus-Gruppe treibt Expansionsstrategie voran

| Autor: Christoph Baeuchle

Neuer Standort im König-Reich: Die Autohaus-Gruppe hat in Berlin-Spandau (Am Juliusturm) ihren neuen Standort eingeweiht.
Neuer Standort im König-Reich: Die Autohaus-Gruppe hat in Berlin-Spandau (Am Juliusturm) ihren neuen Standort eingeweiht. (Bild: Baeuchle/»kfz-betrieb«)

Die Autohaus-Gruppe König geht mit einem neuen Renault-Betrieb in Berlin-Spandau an den Start. Am ehemaligen Standort des Autohauses Berolina verkauft Deutschlands größter Renault-Händler nun seine Kernmarke sowie Dacia und hat ein Gewerbezentrum eingerichtet.

Die Ziele für den Standort sind hoch gesteckt. Rund 1.600 Neu- und Gebrauchtwagen soll das Team von 70 Mitarbeitern bis Jahresende verkauft haben. Platz genug haben Filialleiter Tino Mehlicke und sein Team am neuen Standort: Insgesamt umfasst das Grundstück rund 8.000 Quadratmeter, die Filiale hat etwa 3.000 Quadratmeter.

Im Sommer vergangenen Jahres hat die Autohaus-Gruppe Grundstück und Immobilie übernommen. Mitte Dezember begann dann das hauseigene Bauteam mit der Umrüstung. Acht Wochen später feierte nun die König-Gruppe Eröffnung.

Neu ist König in Spandau nicht. Bislang hatte der Händler seinen Standort einige hundert Meter entfernt. Auch künftig will er am ehemaligen Renault-Standort Fahrzeuge verkaufen. Allerdings sollen es dann Fiat-Modelle sein.

Umsatz soll weiter kräftig wachsen

Der Berliner Händler hat sich für das laufende Jahr ehrgeizige Ziele gesetzt. Nachdem Im vergangenen Jahr der Umsatz von 153 Millionen Euro auf 249 Millionen Euro stieg, will König im laufenden Jahr rund 350 Millionen Euro erreichen. Dabei spielen Übernahmen eine wichtige Rolle. „Wir sind aktiv auf der Suche nach Beteiligungen und Käufen von Autohäusern oder Gruppen“, sagt König-Geschäftsführer Dirk Steeger. Er suche jedoch weniger „Hohlkörper“, sondern Betriebe, die zu den Marken und Regionen passen.

Das Wachstum schlug sich in der Mitarbeiterzahl nieder. An seinen 27 Standorten zählt Deutschlands größter Renault-Händler mehr als 700 Mitarbeiter; zwölf Monate zuvor waren es noch gut 460.

Renault ist die Kernmarke der Berliner Autohausgruppe: Mit 10.500 Pkws und 2.100 leichten Nutzfahrzeuge tragen die Franzosen mehr als drei Viertel zum Gesamtabsatz der Gruppe bei. Mit knapp 1.400 Verkäufen bleibt Dacia deutlich auf Abstand.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44534317 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Toyota: „Ein relevanter Player“

Toyota: „Ein relevanter Player“

Die japanische Marke gibt im Nutzfahrzeuggeschäft Gas. Flottenchef Mario Köhler erklärt, warum der Hersteller eine eigene Nutzfahrzeugmarke ins Leben ruft und im Handel spezialisierte Light-Vehicle-Center installieren will. lesen

Nutzfahrzeugfinanzierung: Den Bedarf genau kennen

Nutzfahrzeugfinanzierung: Den Bedarf genau kennen

Transporterleasing ist nicht gleich Transporterleasing, weiß Christian Schüßler, Commercial Director von Arval Deutschland. Es braucht individuelle Angebote, um die Nutzfahrzeugkunden zu erreichen. lesen