Krüll eröffnet neues Servicecenter

Umfangreiches Bauvorhaben in Hamburg-Altona

| Autor: Julia Mauritz

Das neue Servicecenter hat die Krüll-Gruppe auf dem Gelände ihres Hauptbetriebs in Hamburg-Altona eröffnet.
Das neue Servicecenter hat die Krüll-Gruppe auf dem Gelände ihres Hauptbetriebs in Hamburg-Altona eröffnet. (Bild: Krüll)

Mitte Oktober hat die Autohausgruppe Krüll in Hamburg-Altona ihr neues Service- und Teilevertriebszentrum eröffnet. Zu den Highlights zählen die Karosseriearbeitsplätze für die Instandsetzung von ultrahochfesten Stählen, Aluminium und Magnesium bis hin zu Karbon-Kunststoffen. In seiner Werkstatt, die über fünf Direktannahmeplätze und einen großzügigen Empfangsbereich verfügt, wartet Krüll ab sofort neben Pkws und Nutzfahrzeugen auch Wohnmobile.

Auch für die Elektromobilität ist das neue Servicecenter gerüstet: Auf dem Betriebsgelände gibt es neun Ladestationen für Elektrofahrzeuge: „Mit dem neuen Servicezentrum stärken wir nicht nur unseren Standort, sondern bieten unseren Kunden auch alle Annehmlichkeiten einer modernen automobilen Dienstleistungswelt“, unterstreicht Michael Babick, Sprecher der Krüll-Geschäftsführung. Ebenfalls neu gebaut hat die Krüll-Gruppe ihr Teilevertriebszentrum: Von hier aus steuert das Unternehmen ab sofort die Logistik der norddeutschen Ersatzteilversorgung.

Das neue Service- und Teilevertriebszentrum ist ein zentraler Teil der umfangreichen Umbaumaßnahmen auf dem insgesamt 16.000 Quadratmeter großen Stammsitz der Autohausgruppe: Schon 2017 hatte Krüll auf dem Grundstück einen neuen Ford-Store eröffnet. Ende Oktober 2018 hat das umgebaute Volvo-Autohaus in der Ruhrstraße seine Pforten geöffnet: Krüll hatte unter anderem die Nutzungsfläche im Außenbereich erweitert, den Gebrauchtwagenbereich auf einer Fläche von rund 700 Quadratmetern überdacht und zentrale Verkäuferarbeitsplätze eingerichtet. Ebenfalls erneuert wurde das Werkstattnebengebäude mit fünf Arbeitsplätzen.

Bis zum Sommer 2020 will die Hamburger Autohausgruppe die Umbaumaßnahmen an der Ruhrstraße abschließen: Aktuell werden noch eine neue Prüfstraße für die Hauptuntersuchung, ein Fahrzeugaufbereitungszentrum und ein neuer Gebrauchtwagen-Verkaufsbereich gebaut. Die Investition für die Baumaßnahmen liegt bei sieben Millionen Euro.

Julia Mauritz
Über den Autor

Julia Mauritz

Redakteurin

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46225229 / Service)

Plus-Fachartikel

Volvo: „Wir setzen unser Wachstum fort“

Volvo: „Wir setzen unser Wachstum fort“

Volvo elektrifiziert konsequent sein Modellportfolio. Der Wermutstropfen für die Händler ist: Bei den Stromern und Plug-in-Hybriden sinkt die Grundmarge. Geschäftsführer Thomas Bauch schildert, wie er das wettmachen will, und warum sich der Importeur strukturell neu aufstellt. lesen

Unternehmensfinanzierung: Auf sichere Beine stellen

Unternehmensfinanzierung: Auf sichere Beine stellen

Jeder Betrieb braucht eine sinnvoll geregelte Finanzierung, um das tägliche Geschäft betreiben zu können. Dabei sollte man nach Ansicht des Unternehmensberaters Carl-Dietrich Sander einige wichtige Grundsätze beachten. lesen