Kuhn & Witte ist bester Händler Deutschlands

Vertriebs-Award-Gewinner 2017

| Autor: Jens Rehberg

Oliver Bohn, Geschäftsführer bei Kuhn & Witte, feiert den ersten Platz.
Oliver Bohn, Geschäftsführer bei Kuhn & Witte, feiert den ersten Platz. (Bild: Stefan Bausewein)

An der Spitze des diesjährigen Vertriebs-Award-Rankings steht das Autohaus Kuhn & Witte aus Jesteburg bei Hamburg (Volkswagen und Audi). Prägnante Vertriebsideen, strikte Prozessorientierung und ausgeprägte Kundenorientierung überzeugte die Jury. Die Redaktionen der Fachzeitschriften »kfz-betrieb« und »Gebrauchtwagen Praxis« vergaben die markenübergreifende Auszeichnung zusammen mit den Sponsoren CG Car-Garantie Versicherungs AG und Santander Consumer Bank am Mittwoch in Würzburg. Insgesamt kürten sie die elf derzeit innovativsten Betriebe im deutschen Kraftfahrzeughandel.

Audi-Vertriebsleiter Dietmar Elsasser gratulierte dem Siegerteam persönlich und hob hervor, wie außergewöhnlich gut bei Kuhn & Witte die Nachfolgeregelung über die Bühne gegangen sei. In Anspielung auf ein aktuelles Expansionsprojekt sagte der Manager zudem: „Diese Damen und Herren haben Visionen.“

Mit dem zweiten Platz belohnte die Jury die Leistungen des Autohauses Dirkes aus Köln. Auch hier ließ es sich mit Fiat-Deutschland-Chef Roberto Debortoli ein Hersteller-Vertreter nicht nehmen, dem Autohaus-Team mit Seniorchef Frank Perez an der Spitze schon im Rahmen der Preisverleihung seine Glückwünsche auszusprechen: „Sie stehen für Professionalität, Innovation und Leidenschaft – bleiben Sie weiter so auf dem Gaspedal.“

Die Auto-Zentrale Thiel aus Rheda-Wiedenbrück (Volkswagen) und das Autohaus Freese aus Oldenburg (BMW) konnten mit ihren durchdachten Strategien punkten, wofür die Juroren dieses Mal den dritten Platz zweifach vergaben.

VW-Regionalleiter Hilmar Niebel lobte seinen Vertragspartner umgehend: „Dass Sie es geschafft haben, im Rahmen des jüngsten Autohausneubaus auch gleich die Umbenennung der davorliegenden Straße in ‚Karl-Thiel-Straße‘ durchzusetzen, zeigt, mit welcher Leidenschaft Sie das Thema Auto leben.“

Und auch BMW-Gebietsleiter Daniel Höhn war extra angereist, um sich bei seinem Vertriebspartner für die exzellente Markenvertretung zu bedanken: „Kundenzufriedenheit ist Ihr Steckenpferd“, sagte er an das Team von BMW-Freese aus Oldenburg gerichtet.

Zum ersten Mal vergab die Jury in diesem Jahr zusätzlich einen Sonderpreis, der an das Autohaus Schlesner in Nienburg für sein beeindruckendes Engagement rund um die Elektromobilität ging.

„Nicht nur die hier prämierten, sondern jeder der teilnehmenden Betriebe hat sich sehr gut präsentiert, und es ist der Jury auch in diesem Jahr wieder schwer gefallen, die endgültige Platzierung festzulegen“, sagte »kfz-betrieb«-Chefredakteur Wolfgang Michel anlässlich der Preisverleihung im Vogel-Convention-Center in Würzburg.

Holger Schade, Vorstandsmitglied des Zentralverbandes Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe, erinnerte in seinem Grußwort daran, dass der Autoverkauf angesichts der rasanten Entwicklung vor allem im IT-Bereich zu einer immer größeren Herausforderung werde.

Die Sieger des »kfz-betrieb«-Vertriebs-Award 2017:

  • 1. Platz: Kuhn & Witte, Jesteburg
  • 2. Platz: Automobilgruppe Dirkes, Köln
  • 3. Platz: Auto-Zentrale Thiel, Rheda-Wiedenbrück
  • 3. Platz: Autohaus Freese, Oldenburg
  • 5. Platz: Autohaus Niedermayer, Neukirchen
  • 6. Platz: Porsche Zentrum Bensberg
  • 7. Platz: Autohaus Weeber, Herrenberg
  • 8. Platz: Autohaus Hartmann, Münster
  • 9. Platz: Autohaus Timmermanns, Düsseldorf
  • 10. Platz: Autohaus Ebert, Weinheim
  • Sonderpreis: Autohaus Schlesner, Nienburg

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44672841 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Porsche: Mission E: Possible

Porsche: Mission E: Possible

Dr. Jens Puttfarcken, Geschäftsführer Porsche Deutschland, erläutert die Aufgabenstellung hinsichtlich der automobilen Elektrifizierung, der Rolle der Porsche-Zentren angesichts digitaler Vertriebskonzepte und der aktuellen Geschäftsentwicklung. lesen

Christian Ach: „Elektromobilität passt gut“

Christian Ach: „Elektromobilität passt gut“

Die Plug-in-Hybrid-Variante des Mini Countryman kommt gut an und ist für dieses Jahr ausverkauft. 2019 startet das erste rein elektrische Modell bei der BMW-Tochter. Mini-Deutschland-Chef Christian Ach sieht gute Erfolgschancen für den Elektro-Mini. lesen