„Kurz vor Krieg“: VW-Handel mit Brandbrief an Konzernchef Diess

Stimmung nähert sich dem Nullpunkt

| Autor: Christoph Seyerlein

VAPV-Präsident Dirk Weddigen von Knapp übt scharfe Kritik am Konzern.
VAPV-Präsident Dirk Weddigen von Knapp übt scharfe Kritik am Konzern. (Bild: VAPV)

Die Stimmung zwischen dem Handel und dem Volkswagen-Konzern ist erneut zum Zerreißen gespannt. Die Wut der Händler über mehrere „Alleingänge“ aus Wolfsburg, Ingolstadt, Braunschweig oder Hannover hat sich jetzt in einem Brandbrief von VW/Audi-Händlerverbandspräsident Dirk Weddigen von Knapp an Volkswagen-Chef Herbert Diess entladen, wie das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) berichtet.

Aktuell liegen die Händler beispielsweise mit VW Financial Services über die künftigen Stundenverrechnungssätze im Clinch. Sauer stößt den VW-Partnern auch auf, dass Volkswagen Nutzfahrzeuge sich mit einem Onlineshop für junge Gebrauchte am Direktvertrieb ausprobiert.

VW-Handel: Streit um Stundenverrechnungssätze eskaliert

VW-Handel: Streit um Stundenverrechnungssätze eskaliert

22.05.19 - Seit einigen Monaten schwelt ein Streit zwischen der VW-Bank und dem Handel um die Neuregelung von Stundenverrechnungssätzen. Nun liegen die Gespräche auf Eis und der Händlerverband erhebt schwere Vorwürfe. Die Bank dagegen erzählt eine komplett andere Geschichte. lesen

Das Fass zum Überlaufen gebracht hat nun offenbar die angekündigte Kooperation zwischen Audi und Sixt rund um „Audi on demand“. Sixt sei „unser Erzfeind“ schreibt Weddigen von Knapp in seinem Brief. Der Autovermieter ist mittlerweile auch einer der größten Gebrauchtwagenhändler in Deutschland. Dass Audi Sixt nun auch noch Zugriff auf Kundendaten gibt, will der Händlerverband nicht akzeptieren. Jene Strategie sei nicht nachvollziehbar, zudem habe der Hersteller „in keinem der genannten Punkte“ vorher mit den Händlern gesprochen.

Händler: „Wir sind kurz vor Krieg“

Wie zuletzt häufiger wies Weddigen von Knapp darauf hin, dass das Verhalten des Konzerns nichts mehr mit der gemeinsamen Linie zu tun habe, die Hersteller und Händlerverband (VAPV) bei der Unterzeichnung der künftigen Händlerverträge vereinbart hatten. „We act as one sieht anders aus“, schreibt der VAPV-Präsident. Einen Händler zitiert der RND-Bericht gar mit den Worten: „Wir sind kurz vor Krieg.“

Die Situation ist nicht zuletzt darauf zurückzuführen, dass auf Seiten des Herstellers kein Manager mehr für den Vertrieb zuständig ist, der die Verträge mit ausgehandelt hatte. Unter anderem ist bei Audi Martin Sander, der an den künftigen Audi-Verträgen entscheidend mitgewirkt hatte, nicht mehr für den Deutschland-Vertrieb zuständig. Seitdem hakt es offenbar nicht nur in der Kommunikation. Weddigen von Knapp schreibt: „Wir müssen erfahren, dass sich immer weniger Vertreter der Konzerns an unsere Vereinbarungen halten.“

„Audi on demand“: Händler müssen Plattform mit Sixt teilen

„Audi on demand“: Händler müssen Plattform mit Sixt teilen

23.05.19 - Der Mobilitätsdienst „Audi on demand“ soll ab kommenden Herbst flächendeckend in Deutschland verfügbar sein. Neben dem Handel ist auch Sixt mit im Boot. Der VW/Audi-Partnerverband übt heftige Kritik an der Kooperation mit dem Vermieter. lesen

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45954777 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Toyota: „Ein relevanter Player“

Toyota: „Ein relevanter Player“

Die japanische Marke gibt im Nutzfahrzeuggeschäft Gas. Flottenchef Mario Köhler erklärt, warum der Hersteller eine eigene Nutzfahrzeugmarke ins Leben ruft und im Handel spezialisierte Light-Vehicle-Center installieren will. lesen

Nutzfahrzeugfinanzierung: Den Bedarf genau kennen

Nutzfahrzeugfinanzierung: Den Bedarf genau kennen

Transporterleasing ist nicht gleich Transporterleasing, weiß Christian Schüßler, Commercial Director von Arval Deutschland. Es braucht individuelle Angebote, um die Nutzfahrzeugkunden zu erreichen. lesen