Nach Insolvenz KW Automotive übernimmt BBS

Autor: Christoph Seyerlein

Auch die dritte Insolvenz in der gut 50-jährigen Unternehmensgeschichte wird der Felgenhersteller überstehen. Künftig hat Fahrwerksspezialist KW Automotive bei BBS das Sagen. Zudem steigt Mathias R. Albert als Minderheitsgesellschafter mit ein.

Firma zum Thema

Insolvenzverwalter Thomas Oberle (von links) sowie KW-Geschäftsführer Klaus Wohlfarth und Unternehmer Mathias R. Albert bei der Vertragsunterzeichnung am BBS Stammsitz in Schiltach.
Insolvenzverwalter Thomas Oberle (von links) sowie KW-Geschäftsführer Klaus Wohlfarth und Unternehmer Mathias R. Albert bei der Vertragsunterzeichnung am BBS Stammsitz in Schiltach.
(Bild: BBS.)

Die Felgen-Marke BBS lebt weiter. Nachdem der Hersteller aus Schiltach im Sommer 2020 nach 2007 und 2010 bereits zum dritten Mal in der Firmengeschichte in die Insolvenz gerutscht war, gibt es nun eine Zukunftsperspektive. Die KW Automotive Group übernimmt künftig das Ruder. Laut einer BBS-Mitteilung müssen zwar noch einige Details geklärt werden, das soll aber in Kürze der Fall sein. Zum Kaufpreis äußerten sich die Beteiligten nicht.

Im Juni soll der Einstieg von KW Automotive vollzogen werden. Dann hat Geschäftsführer Klaus Wohlfahrt das Sagen bei BBS. Unterstützung erhält er von einem bekannten Gesicht aus der Kfz-Branche. Auch Mathias R. Albert steigt als Minderheitsgesellschafter beim Felgenhersteller ein. Albert ist unter anderem Geschäftsführer der Auto-Domicil-Gruppe und Gründer des Auto-Abo-Start-ups Vive la Car.

Wohlfahrt kündigte an, bei BBS „an die Erfolge der Vergangenheit“ anknüpfen zu wollen. Gelingen soll das „mit einer wohl überlegten Erweiterung des Sortiments“ sowie Investitionen in den Vertrieb und die Digitalisierung. Eine zentrale Rolle soll das weltweite Netzwerk von Fachhändlern spielen.

Zahl der Mitarbeiter nahezu verdreifacht

Laut der Mitteilung wollen die neuen Eigentümer „zahlreiche Arbeitsplätze“ an den Standorten Schiltach und Herbolzheim erhalten. Wie viele genau, nannten die Beteiligten nicht. Zum Zeitpunkt der Insolvenzbekanntmachung arbeiteten rund 550 Menschen für BBS. KW Automotive wiederum teilt auf seiner Website mit, aktuell etwa 280 Mitarbeiter zu beschäftigen. Durch die Übernahme soll die Belegschaft nun auf über 750 Personen anwachsen. Hauptstandort des Unternehmens ist Fichtenberg, daneben betreibt KW auch Produktionsstandorte in den USA und den Niederlanden.

Bislang ist die 1995 gegründete Gruppe vor allem für individuelle Fahrwerksysteme bekannt. KW ist im klassischen Motorsport, aber auch im E-Sport-Bereich aktiv. Künftig soll der Jahresumsatz durch die Addition von BBS bei über 160 Millionen Euro liegen. Auch hier dürfte ein wesentlicher Anteil von der Felgenmarke kommen. 2019 erwirtschaftete BBS laut Bundesanzeiger einen Umsatz von gut 77,4 Millionen Euro und fuhr einen Verlust von rund 8,5 Millionen Euro ein. Das Unternehmen besteht seit 1970.

(ID:47259485)

Über den Autor

 Christoph Seyerlein

Christoph Seyerlein

Entwicklungsredakteur