Lkws zinkchromatfrei vorbehandeln

Autor / Redakteur: Holger Schweitzer / Dr. Holger Schweitzer

Mit einem neuen zinkchromatfreien 2K-Washprimer für die Untergrundvorbereitung von Nutzfahrzeugen unterstützt der Lackhersteller Spies Hecker die Reach-Konformität seines Sortiments.

Firmen zum Thema

Der neue zinkchromatfreie 2K-Washprimer von Spies Hecker soll stark beanspruchte Nutzfahrzeuge vor Korrosion schützen und erfüllt gleichzeitig die Bestimmungen der EU Reach-Verordnung.
Der neue zinkchromatfreie 2K-Washprimer von Spies Hecker soll stark beanspruchte Nutzfahrzeuge vor Korrosion schützen und erfüllt gleichzeitig die Bestimmungen der EU Reach-Verordnung.
(Bild: Axalta)

Der Kölner Reparaturlackhersteller Spies Hecker hat einen neuen zinkchromatfreien 2K-Washprimer für die Untergrundvorbehandlung von Nutzfahrzeugen herausgebracht. Da diese im Alltag oft stark beansprucht werden, sei es wichtig, in der Lackiervorbereitung einen Primer zu verwenden, der einen dauerhaften Korrosionsschutz gewährleistet, erklärt Spies-Hecker-Trainingsleiter Jörg Sandner. Dies werde durch die passivierende Wirkung des Permafleet Special-Primer 4140 gewährleistet. Zudem zeichne sich der Primer durch hervorragende Haftung, hohe Standfestigkeit sowie sichere und anwenderfreundliche Verarbeitung aus.

Der neue Primer im Sortiment des Lackherstellers kommt komplett ohne Zinkchromate aus und erfüllt damit die Anforderungen der seit dem 22. Januar 2019 geltenden EU-Verordnung für den Einsatz von Chrom-IV-Verbindungen in der Industrie. Diese sogenannte Reach-Verordnung zur Registrierung, Bewertung, Zulassung und Beschränkung chemischer Stoffe reguliert den Einsatz von Chromat-Verbindungen in der Industrie.

Der chromatfreie Primer ersetzt die bisherigen Produkte Permafleet 1:1 Korrosionsschutz Primer 4130 und Permafleet Spezial Wash Primer 4120.

(ID:45817536)