Mahle übernimmt Werkstattausrüster Brainbee

Autor: Jakob Schreiner

Der Mahle-Konzern hat die Mehrheit der Anteile am italienischen Werkstattausrüster Brainbee erworben. Mit der Übernahme baut Mahle den Bereich für Ausrüstungen und Dienstleistungen für Werkstätten aus.

Firmen zum Thema

(Bild: Mahle)

Der Stuttgarter Automobilzulieferer Mahle hat die Mehrheitsanteile am Werkstattausrüster Brainbee erworben. Mahle hält nun 80 Prozent der Anteile, wie das Unternehmen am Dienstag Stuttgart mitteilte. Laut einem Mahle-Schreiben arbeiten beide Seiten bereits seit mehreren Jahren in der Entwicklung und Produktion von Werkstattausrüstungen zusammen. Bereits im vergangenen Jahr hatte sich Mahle 20 Prozent der Anteile an Brainbee gesichert.

Bereits zuvor hatte Mahle Service Solutions, die Sparte für Werkstattausrüstung, mehrere Jahre lang in der Entwicklung und Produktion von Werkstattausrüstungen mit Brainbee zusammengearbeitet. Mit der Mehrheitsübernahme will Mahle nun die Präsenz im Bereich der Ausrüstungen und Dienstleistungen für Werkstätten weiter ausbauen. Den europäischen Kunden soll künftig ein dichteres Vertriebs- und Servicenetz zur Verfügung stehen.

Das italienische Unternehmen Brainbee mit Sitz in Parma wurde 2001 gegründet und ist hauptsächlich als Anbieter für Klimaservice, Diagnose, Fluidmanagment und Abgasmessung tätig. Zurzeit beschäftigt das Unternehmen rund 110 Mitarbeiter. Brainbee wird künftig in den Geschäftsbereich Aftermarket des Mahle-Konzerns integriert, der an weltweit 25 Standorten mit rund 1.600 Mitarbeitern vertreten ist. Der Geschäftsbereich setzte 2017 weltweit 956 Millionen Euro um.

(ID:45315874)

Über den Autor

 Jakob Schreiner

Jakob Schreiner

Redakteur Ressort Service & Technik