Mahle übernimmt Werkstattausrüster Brainbee

Mehrheitsanteile von 80 Prozent erworben

| Autor: Jakob Schreiner

(Bild: Mahle)

Der Stuttgarter Automobilzulieferer Mahle hat die Mehrheitsanteile am Werkstattausrüster Brainbee erworben. Mahle hält nun 80 Prozent der Anteile, wie das Unternehmen am Dienstag Stuttgart mitteilte. Laut einem Mahle-Schreiben arbeiten beide Seiten bereits seit mehreren Jahren in der Entwicklung und Produktion von Werkstattausrüstungen zusammen. Bereits im vergangenen Jahr hatte sich Mahle 20 Prozent der Anteile an Brainbee gesichert.

Bereits zuvor hatte Mahle Service Solutions, die Sparte für Werkstattausrüstung, mehrere Jahre lang in der Entwicklung und Produktion von Werkstattausrüstungen mit Brainbee zusammengearbeitet. Mit der Mehrheitsübernahme will Mahle nun die Präsenz im Bereich der Ausrüstungen und Dienstleistungen für Werkstätten weiter ausbauen. Den europäischen Kunden soll künftig ein dichteres Vertriebs- und Servicenetz zur Verfügung stehen.

Das italienische Unternehmen Brainbee mit Sitz in Parma wurde 2001 gegründet und ist hauptsächlich als Anbieter für Klimaservice, Diagnose, Fluidmanagment und Abgasmessung tätig. Zurzeit beschäftigt das Unternehmen rund 110 Mitarbeiter. Brainbee wird künftig in den Geschäftsbereich Aftermarket des Mahle-Konzerns integriert, der an weltweit 25 Standorten mit rund 1.600 Mitarbeitern vertreten ist. Der Geschäftsbereich setzte 2017 weltweit 956 Millionen Euro um.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45315874 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen