Mazda: Automobil-Museum Frey eröffnet

Augsburger Händler betreibt das europaweit erste Mazda-Museum

| Autor: Julia Mauritz

In Augsburg hat das weltweit zweite Mazda-Museum eröffnet. Errichtet und betrieben wird es vom Mazda-Händler Frey.
In Augsburg hat das weltweit zweite Mazda-Museum eröffnet. Errichtet und betrieben wird es vom Mazda-Händler Frey. (Bild: Mazda)

„Mazda Classic – Automobil Museum Frey“ ist das Herzensprojekt des Augsburger Mazda-Händlers Auto Frey: In einem denkmalgeschützten ehemaligen Straßenbahndepot in bester Augsburger Innenstadtlage stellt die Familie Frey nach einer gut vierjährigen Bauzeit ab Mitte Mai auf einer über 1.500 Quadratmeter großen Ausstellungsfläche 45 historische, selbst restaurierte Mazda-Modelle aus, darunter auch viele Raritäten, die teilweise in sehr geringer Stückzahl nur im Heimatland Japan oder in den USA verkauft wurden. Zudem macht sie die Mazda-Historie über Fotos und interessante Informationen für die Öffentlichkeit erlebbar.

Abgerundet wird das von Mazda Deutschland unterstützte Museum durch ein gastronomisches Angebot und einen Mazda-Classic-Shop mit ausgewählten Merchandising-Produkten. Dank eines rund 700 Quadratmeter großen Eventbereichs ist das Museum zudem für interne und externe Veranstaltungen nutzbar. So sollen in dem ehemalige Straßenbahndepot unter anderem Clubtreffen mit historischen Mazda-Modellen und markenübergreifende Oldtimer-Veranstaltungen stattfinden.

Zur Eröffnungsfeier am gestrigen Donnerstag waren 160 geladene Gäste nach Augsburg gereist, darunter auch der Executive Vice President der Mazda Motor Corporation, Akira Marumoto. Marumoto würdigte die Leistung und die Leidenschaft der Familie Frey für Mazda, die seit 1978 Händler der Marke ist und drei Betriebe in der Augsburger Region führt: „Mit diesem einzigartigen und beeindruckenden Mazda-Museum, dem ersten außerhalb Japans, ist der Traum wahr geworden, Ihre einmalige Sammlung historischer Mazda-Fahrzeuge aus aller Welt der Öffentlichkeit zu präsentieren“, unterstrich Marumoto.

Geplant ist, die ausgestellten Mazda-Modelle regelmäßig auszutauschen. Der Fahrzeugfundus der Familie Frey ist groß genug: Walter Frey und seine Söhne Joachim und Markus Frey nennen über 120 Mazda-Klassiker ihr Eigen und haben diese bis zu ihrem großen Auftritt im Museum in verschiedenen Lagerhallen untergebracht.

Weitere Bilder vom Mazda Museum

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44690442 / Classic Business)

Plus-Fachartikel

ZDK: Mit Sound und Spoiler

ZDK: Mit Sound und Spoiler

„Die wilden 70er Jahre“ – so heißt die Sonderschau Old- und Youngtimer, die der ZDK gemeinsam mit dem AvD und dem VDA auf der diesjährigen IAA präsentiert. lesen

Der Young- und Oldtimermarkt hat deutlich abgekühlt

Der Young- und Oldtimermarkt hat deutlich abgekühlt

Bei vielen verursachen sie Herzklopfen und Bauchkribbeln, stehen sie doch für eine Zeit, in der vieles scheinbar besser war: Young- und Oldtimer. Und dann war da ja noch die Sache mit der Kapitalanlage. Prächtig entwickelte sich das Geschäft mit Chrom und Rost auf Rädern in den letzten Jahren. 2016 jedoch kühlte es sich hierzulande im Handel erstmals ab. Ob da am Ende sogar etwas zu platzen droht? lesen